# Wednesday, 01 March 2006

Es ist schon sehr interessant, dass es eine Internet-Seite gibt über eine kleine Strasse in München, genauer gesagt in Unterschleißheim.
Ehrlich - dass ist wirklich aus Domain-Sicht, Marketingschachzügen und sonst auch, mal wirklich originell. Da möge man nur hoffen, dass dort ansässige Redmonder Firma nie umziehen wird ;-)
Herr Zuse wäre sicherlich sehr gerührt gewesen! Tägliche News von Microsoft (Deutschland), so ist das Thema der Webseite. Das ist auch ok. Interessant zu lesen, dass es auch einen Bereich zur Community gibt. Eine Meldung habe ich dort wirklich mit Interesse gelesen: http://www.konrad-zuse-eins.de/

Gemeinsam geht's besser - aber selbstverständlich!
Ich möchte doch eher sagen, es mag augenscheinlich gar nicht so konfus sein, wie in dem Artikel beschrieben vermutet, den Community Guide zu benutzen.
Denn ich sehe da eher Vorteile.

Es gibt ja immer verschiedene Wege an seine gesuchten Informationen zu kommen. Einmal hat man z.B. den thematischen Ansatz (ich suche was zum Thema Windows), einmal hätte man da den Kategorienansatz (ich suche nur Blogs), einmal hätte man da den VA-Ansatz (völlige Ahnungslosigkeit) und schlussendlich, auch wenn es kein richtiger Such-Ansatz ist, den "ich schaue mal eine Runde"-Ansatz.

Für alle diese Fälle gibt es einen Ansatz die gesuchten Informationen zu finden und oben zusätzlich sogar noch mehr Informationen:

  • Thematischen Ansatz
    Für alle Menschen, die gerne Informationen (technische Inhalte oder die Communities an sich) suchen möchten, gibt es je nach Themengebiet, eine so genannte Portal-Einstiegsseite. Oder man kann nach der Art der gewünschten Webressource unterscheiden (z.B. Blog oder Forum usw.). Zusätzlich bekommt man auf den Einstiegsseiten der jeweiligen Produktkategorie News und Veranstaltungen.


     
  • Kategorienansatz
    Mal angenommen das Thema wäre mir relativ egal, aber ich suche unbedingt zu Entwicklerprodukten eine bestimmte Tutorial-Webseite?
    Dann wäre es gut wenn man über alle, fast per Drag & Drop, suchen und filtern könnte und somit praktisch kategorisieren kann. Halt eine andere Sicht der Dinge.


     
  • VA-Ansatz
    Ahnungslos kann man ja ruhig sein, denn wie geht der schöne Spruch: "Man muss nicht alles wissen, aber man muss wissen wo man nachschlagen kann", genau dafür ist dann eine Suchanfrage an den Community Guide gedacht.

    Suchen:


    Ergebnis:


    That's it ;-)
     

Und wenn ich nun immer noch wissbegierig bin, kann ich verschiedenen Informationen lesen, da wären z.B. News, Termine, RSS Feeds, Community Initiativen & Programme (was ist ein MVP, was ist CLIP usw.) oder eine FAQ. So konfus ist das gar nicht ;-)

Das Communities keine Selbstläufer sind, das muss man nicht erst lernen, dass ist so.
Communities weltweit leben nicht von liquiden Mitteln alleine, sie leben nicht von Administratoren und Betreibern, sie leben nicht von den Moderatoren, Experten oder Editoren, sie leben nicht von Usern oder Besuchern, sie leben nicht von der Software die auf ihren Server läuft, sie leben nicht durch Unterstützung von Firmen, sie leben nicht von MSN, Google & Co., sie leben nicht von Qualität oder gar Quantität, sie leben nicht vom Flair der Community, sie leben nicht durch Diskussionen, sie leben nicht durch natürliche Veränderungen, sie leben nicht vom der Thematik - nein von alle dem leben sie nicht - nicht alleine.
Sie leben von dem genauen Zusammenspiel aller Elemente, sie leben von den Kräften, die diese Synergien freisetzen, sie leben vom Enthusiasmus aller Beteiligten. Community ist kein Begriff – den man so in den Raum wirft und sagt – wir machen das jetzt. Community wird inspiriert durch die Community, wo jedes Zahnrad in das andere greift und greifen muss.

Der Microsoft Community Guide soll vor allem Transparenz schaffen, Transparenz für die Community - wer macht was, wo, wieso, in welcher Art und Weise. Der Community Guide soll allen Menschen auf der Suche nach wirklich guten Community-Angeboten helfen. Er soll helfen, genau die Informationen zu finden, die man sucht und somit relevant sind. Selbstverständlich  redaktionell gepflegt und sortiert, aber eines macht der Community Guide alleine durch seine Existenz: "Der Community Guide stellt Ihnen hier eine Auswahl der wichtigsten deutschsprachigen Quellen und Initiativen vor."

Recht einfach zu bedienen und schnell die benötigten Informationen finden - dass ist eines der Ziele des Guides. Ein permanenter Bewegungs-, Wandlungs-, und Innovations-Prozess sorgt in der Microsoft Community für eine ständige Informationsflut. Um es mit den Worten eines Prominenten zu sagen: "Das ist auch gut so"! Denn wenn man eines in dem Guide oder durch den Guide finden kann, dann ist es das stetig steigende und geniale Engagement der Communities, welches man einfach transparent - und somit der Öffentlichkeit noch mehr zugänglicher machen muss. Denn dortige Inhalte sind wirklich genial!

Wie denken Sie darüber? Sagen Sie mir ihre Meinung - ich freue mich auf Feedback! :)
Link: http://www.microsoft.com/germany/community/

Jetzt diesen Blogpost kommentieren: Comments [1]

Artikel (enthält 726 Wörter) erschienen am:   | Published 659 weeks, 5 hours ago





Alex Bierhaus hat bereits zur Beta 3 des Community Servers ein Tutorial geschrieben. Nun liegt uns die Software und das Tutorial in der finalen Version vor.

Portal- und Forenapplikationen gibt es für viele Programmiersprachen wie Sand am Meer. Meist in mehr oder weniger guter Qualität. Bis vor einem Jahr sah es auf der ASP.NET Schiene mit frei verfügbaren Webapplikationen sehr mau aus. Mit dem Community Server 1.0 brachte die amerikanische telligent Gruppe ein System auf den Markt, das all die beliebten Funktionen einer Community Seite bietet: Blog-, Galerie- und Forensystem in einem. Mit dem Community Server 2.0 räumt telligent wieder mal das Feld von hinten auf und bringt viele Funktionen verpackt in der hübschen neuen Web 2.0 Technologie.

Lesen Sie in diesem Artikel, wie Sie den Community Server auf Ihrem ASP.NET 1.1 und 2.0 Webspace installieren, einstellen und betreiben.

Version: Community Server 2.0 (final)
von Alex Bierhaus

Download Tutorial:
Community Server_2_final.pdf (310,87 KB)
[Hinweis: Link geht direkt auf das PDF-Dokument]

Mehr Informationen: http://communityserver.org/
Alternativer-Download: Codezone

Danke Alex für das klasse Tutorial!

Link zum Tutorial der Version 2.0 Beta 3
http://www.giza-blog.de/CommunityServer20Beta3Tutorial.aspx

Jetzt diesen Blogpost kommentieren: Comments [0]

Artikel (enthält 174 Wörter) erschienen am:   | Published 659 weeks, 13 hours ago





Hier möchte ich ausführlich eine oft gestellte Frage erklären:
User beschreiben uns immer wieder Probleme mit Ihrem Windows Task-Manager
(aufzurufen mit der Tastenkombination "Strg + Alt + Entf" oder über Start --> Ausführen --> Taskmgr).

In diesem Posting:
1.  Das Menü des Taskmanagers ist verschwunden
2. "Fehlermeldung: wenn Sie versuchen, auf einem Windows XP-Computer Task-Manager zu öffnen: Task-Manager ist von ihrem Administrator deaktiviert worden"


1. Das Menü des Taskmanagers ist verschwunden
Folgende stellvertretende Frage wird meistens gestellt:

Zitat aus dem Forum:

Wenn ich über Strg-Alt-Entf den Taskmanager aufrufe, fehlen bei selbigen die
Kartenreiter am oberen Rand, dass Menü fehlt!! Sprich ich kann nur Prozesse beenden und das wars auch schon. In die zwei anderen Fenster kann ich nicht reinwechseln, beenden läßt er sich auch nur via Rechtsklick in der Taskleiste.
Hat jemand ne Idee wie so was passieren kann ?? (und was mann dagegen tun kann)


Zur Problemlösung:
Der Taskmanager sieht ggf. wie hier gezeigt aus:



oder so:



Viele User haben nun selbstverständlich das Gefühl, Ihr Taskmanager wäre abgestürzt. Tatsächlich aber ist alles völlig in Ordnung.

Die Lösung: Mit einem Doppelklick auf den Rand des Taskmanagerfensters (siehe Pfeil oben in den Bildern) kann man das
gewohnte Aussehen des Taskmanager mit dem kompletten Menü wieder herstellen.

Kleines Add-On zum Taskamanager:
Wollen Sie das die CPU-Auslastung mit einem kleinen Symbol ständig unten rechts im System-Tray beobachten müssen sie wie folgt vorgehen:
Starten Sie den Taskmanger mit "Strg + Alt + Entf", im Taskmanager gehen Sie in die Optionen und aktivieren die Option "Ausblenden wenn minimiert".
Jetzt beenden Sie den Taskmanager. Klicken Sie jetzt mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle auf den Desktop und wählen sie "Neu" ---> "Verknüpfung".
Suchen Sie jetzt nach der Datei taskmgr.exe, welche sich standardmäßig hier befindet: "C:\WINDOWS\system32\taskmgr.exe".
Klicken sie anschließen auf "ok" und bestätigen sie die folgende Meldung auch mit "ok". Jetzt brauchen sie die Verknüpfung lediglich mit Drag and Drop in Ihren Autostart Ordner im Menü "Start ---> Programme ---> Autostart" ziehen und ab sofort steht Ihnen dieses kleine nützliche Symbol bei jedem Systemstart zur Verfügung.


2. "Fehlermeldung: wenn Sie versuchen, auf einem Windows XP-Computer Task-Manager zu öffnen: Task-Manager ist von ihrem Administrator deaktiviert worden"
Häufig durch Spyware, Viren und Würmer hervorgerufene Fehlermeldung. Jedoch gibt es dazu auch ganz normale Erklärungen:

Dieses Problem tritt auf, wenn eine der folgenden Bedingungen zutrifft:

  • Der lokale Administrator deaktivierte Task-Manager, indem der lokale Administrator den DisableTaskMgr-Registrierungseintrag ändert.
  • Der Domäne-Administrator deaktivierte Task-Manager, indem der Domäne-Administrator Gruppenrichtlinie verwendet.
  • Das aktuelle Benutzerkonto hat Berechtigungen eingeschränkt.
  • Oder halt ein Virus oder ein Programm von Dritt-Anbietern deaktivierten Task-Manager, indem ein Virus oder ein Programm von Dritt-Anbietern den DisableTaskMgr-Registrierungseintrag ändern.

Microsoft hat dazu eine sehr gute Anleitung geschrieben, wie man das Problem lösen kann: http://support.microsoft.com/default.aspx?scid=kb;de;913623&sd=rss&spid=3223

Jetzt diesen Blogpost kommentieren: Comments [21]

Artikel (enthält 425 Wörter) erschienen am:   | Published 659 weeks, 19 hours ago





Es gab und gibt heute noch diesen Tipp oder auch Tweak genannt, welcher die Limitierung der Bandbreite deaktivieren sollte (Durch den QoS Paketplaner).
Immer wieder taucht diese in sogenannten Tuning-Programmen auf oder steht ab und zu mal wieder in irgendwelchen PC-Zeitschriften.

Dieser Tuning Tipp war immer so beschrieben:

Windows XP reserviert bis zu 20% Bandbreite:
Unter Windows XP Pro werden bis zu 20% Prozent Bandbreite reserviert, was sich vor allem bei Modem und ISDN Verbindungen in der Geschwindigkeit bemerkbar macht. Dieser Umstand lässt sich allerdings mit wenigen Schritten abstellen:

Start --> Ausführen --> gpedit.msc eingeben.
Dann unter Administrative Vorlagen --> Netzwerk --> QoS Paketplaner --> Reservierbare Bandbreite einschränken öffnen --> aktivieren und den Wert von 20 auf 0 setzen.

Diese Beschränkung existiert aber so nicht!
Die Funktionsweise des QOS (Quality of Service) ist in der Microsoft KB z.B. unter Q316666 (http://support.microsoft.com/default.aspx?scid=kb;de;316666) beschrieben.

Hiernach steht grundsätzlich die gesamte Bandbreite zur Verfügung. Wenn eine Applikation den QoS-Dienst nutzt, kann die reservierte Bandbreite vorgemerkt werden. Solange die Applikation aber keine Daten anfordert oder sendet, steht weiter die gesamte Bandbreite zur Verfügung. Erst wenn die Applikation Daten fordert, bekommt sie z.B. 20 Prozent der Bandbreite.

Man hat demnach durch das Editieren der Administrativen Vorlage für Netzwerke "Reservierbare Bandbreite einschränken" (Start -> Ausführen "gpedit.msc", "Gruppenrichtlinie", Computerconfiguration -> Administrative Vorlagen -> Netzwerk -> QoS-Paketplaner ) keine schnellere Internetverbindung.

Falls Sie also diesen Tuning Tipp irgendwo lesen - Sie brauchen Ihn nicht anwenden. Erst recht nicht, wenn Sie zu Hause alleine mit Ihrem Rechner ins Internet gehen.

Jetzt diesen Blogpost kommentieren: Comments [0]

Artikel (enthält 239 Wörter) erschienen am:   | Published 659 weeks, 19 hours ago





# Tuesday, 28 February 2006
 

Super spannen und interessant, was die Kollegen vom MCSEboard da zusammen mit Microsoft machen. Das MCSEboard.de bietet ein neues E-Government-Forum, als Unterforum in ihrem Forum an (http://www.mcseboard.de/). Das neue Forum soll eine neuartige Plattform bilden, in der sich Anwender aus dem öffentlichen Sektor zu den Microsoft-Lösungen – im besonderen Microsoft Windows 2000, Windows XP und Windows 2003 – austauschen können. In diesem moderierten Forum können Fragen rund um IT-Lösungen im öffentlichen Dienst, z. B. zu E-Government, Bürgerportalen oder anderen Themen gestellt werden. MSCEboard.de ist seit 2004 Mitglied des Microsoft Community Programms CLIP und bietet sehr viel Raum für Diskussionen rund um Microsoft Server, Windows und Netzwerke.

Der Moderator des Government-Forums auf MCSEboard.de ist mit den Belangen des öffentlichen Dienstes bestens vertraut. Er betreut selbst das Netzwerk einer großen bayerischen Kommune. Neben einem exzellenten technischen Fachwissen besitzt das MCSEboard äußerst umfassende Kenntnisse über das Microsoft-Lizenzangebot, Thomas Kuberek hat mir schon so manches Mal gezeigt, dass er ein Genie auf dem Gebiet ist.
Außerdem geben eine Vielzahl qualifizierter Mitarbeiter dieses Forums sowie Microsoft-Mitarbeiter schnell und hilfreich Antwort oder beteiligen sich an interessanten Diskussionen.

Thomas, Nail und Team, ich wünsche Euch weiterhin viel Erfolg!
Ich denke insbesondere mit Windows Vista und Windows Preinstallation Environment (PE) sowie der insgesamt erheblich einfacherer Bereitstellung und Konfigurationsmöglichkeit, eine spannende Sache für das E-Government.

Link zum Forum: http://www.mcseboard.de/forumdisplay.php?f=53

Jetzt diesen Blogpost kommentieren: Comments [0]

Artikel (enthält 218 Wörter) erschienen am:   | Published 659 weeks, 1 day ago





# Monday, 27 February 2006

Windows Vista
Wie ich schon in den letzten Postings [1] zum Thema Windows Vista schrieb, es kommt, unaufhaltsam, das neue Betriebssystem Windows Vista. Microsoft hat nun die Produkt-Editionen Vista bekannt gegeben.


Sie können zwischen drei verschiedenen Versionen auswählen:

  • Windows Vista Home Basic
  • Windows Vista Home Premium
  • Windows Vista Ultimate

Zwei weitere Versionen richten sich eher an Unternehmen:

  • Windows Vista Business
  • Windows Vista Enterprise

Das neue Betriebssystem, das mit der schönen Formulierung, "in der zweiten Jahreshälfte 2006" angekündigt wird, unterstützt Sie vor allem mehr bei ihren täglichen Aufgaben, bei der schnellen Suche nach Informationen, beim Nutzen von Unterhaltungsangeboten, bei der Sicherheit sowie bei der Vernetzung zu Hause und unterwegs. Die essentiellen Ding des täglichen Benutzen ihres Computers wird erheblich verbessert.


Was heißt das nun im Detail


Windows Vista Home Basic
Die Edition Windows Vista Home Basic richtet sich eher an Heimanwender. Sie können damit im Internet surfen, mit Freunden und Familienmitgliedern E-Mails austauschen oder mit Hilfe von Basis-Funktionen Dokumente erzeugen und bearbeiten. Diese Edition bietet neben einfacher Bedienung eine sichere, zuverlässige und produktive Computer-Plattform.

Windows Vista Home Premium
Anwender nutzen mit Windows Vista Home Premium die Funktionalität mobiler oder Desktop-PCs effektiver und genießen neue, spannende digitale Unterhaltungsangebote - mit hoher Sicherheit und Zuverlässigkeit. Neben den Funktionen von Windows Vista Home Basic enthält die Premium Edition folgende Funktionen und Verbesserungen:

  • Die neue Nutzeroberfläche Windows Vista Aero ermöglicht das schnelle und einfache Auffinden sowie Organisieren von persönlichen Dateien und Programmen. Außerdem vereinfacht sie die gleichzeitige Nutzung verschiedener Anwendungen durch eine dreidimensionale animierte Anzeige aller geöffneten Applikationen und Dokumente in Echtzeit.
     
  • Ob Fotos, Videos, TV, Filme, Musik oder Spiele, die Premium Edition wird den Genuss digitaler Unterhaltung verbessern. Sie enthält alle Funktionen der Media Center Edition. Konsumenten können damit herkömmliche und HDTV-Fernsehsendungen ansehen und aufzeichnen sowie auf neuartige Online-Unterhaltungsangebote zugreifen. Außerdem ermöglicht sie die Anbindung der Xbox 360, um die Inhalte auch in anderen Räumen zu genießen.
     
  • Durch die integrierte Tablet PC-Technologie benötigen die Anwender keine Tastatur oder Maus mehr. Sie können auch mit einem digitalen Stift oder der Fingerspitze Inhalte eingeben oder Funktionen auswählen.
     

Windows Vista Ultimate
Die Ultimate Edition ist das erste Betriebssystem, das alle Funktionen der Premium-Version für Anwender und alle Business-Funktionen für Unternehmen vereint.

Windows Vista Business
Kleinen Unternehmen hilft Windows Vista Business dabei, ihre PCs reibungslos und sicher laufen zu lassen, damit sie seltener Support benötigen. Größere Unternehmen verbessern mit dieser Edition ihre Infrastruktur, so dass die IT-Administratoren weniger Zeit für die tägliche Pflege der PCs brauchen und mehr Zeit für strategische Entscheidungen zur Verfügung steht. Zu den Funktionen gehören:

  • Neue Technologien und Werkzeuge wie ein eingebauter Malware-Schutz gewährleisten, dass PCs immer aktualisiert werden sowie sicher und reibungslos laufen. Außerdem bieten sie eine integrierte Suche und vereinfachen die Verwaltung großer Mengen an Geschäftsdokumenten.
     
  • Windows Vista Aero bietet eine effizientere, schnellere und einfachere Suche nach wichtigen Geschäftsdokumenten sowie deren Organisation.
     
  • Die Eingabe von Inhalten und die Auswahl von Funktionen per digitalem Stift oder Fingerspitze ermöglicht die integrierte Tablet PC-Technologie.

Windows Vista Enterprise
Große, global agierende Unternehmen sowie Firmen mit hoch komplexer IT-Infrastruktur können mit Windows Vista Enterprise Kosten reduzieren und Sicherheitsgefahren für ihre IT minimieren. Zusätzlich zu den Funktionen von Windows Vista Business bietet die Enterprise-Edition erhöhten Datenschutz durch hardwarebasierte Verschlüsselungstechnologie. Sie enthält Werkzeuge, um die Kompatibilität von Anwendungen zu verbessern und ein einziges weltweites Installations-Image inklusive aller Sprachen der Windows-Nutzeroberfläche zu entwickeln. Die Enterprise Edition steht Kunden mit Microsoft Software Assurance oder einem Microsoft Enterprise Agreement zur Verfügung und enthält unter anderem folgende Funktionen:
 

  • Windows BitLocker Drive Encryption schützt sensitive Daten und geistiges Eigentum, falls der Computer verloren geht oder gestohlen wird.
     
  • Eingebaute Werkzeuge verbessern die Kompatibilität von Applikationen mit Vorgängerversionen von Microsofts Betriebssystemen oder UNIX. Virtual PC Express ermöglicht es, Legacy-Anwendungen auf einem Legacy Windows-System innerhalb einer virtuellen Umgebung unter Windows Vista Enterprise laufen zu lassen.
     
  • Mit einem Subsystem für UNIX-basierte Applikationen funktionieren UNIX-Anwendungen unverändert auf Windows Vista Enterprise-PCs.


[1] Links:

[2] Quelle:

Jetzt diesen Blogpost kommentieren: Comments [0]

Artikel (enthält 657 Wörter) erschienen am:   | Published 659 weeks, 2 days ago





Damit die Kalenderwoche 9 2006 auch richtig gut wird, mein Exchange-Server-Speicherplatz geschont und die Anzahl der E-Mail erheblich reduziert wird, hier die Top 5 der lustigsten Mails die ich bisher in diesem Jahr bekommen habe:

  1. Test of Character
    Download Video: testofcharacter_dl_large.wmv (3 MB)
    Wenn auch nur schwer nachvollziehbar, aber verständlich ;-)
     
  2. Optiker
    (Der) Mann hätte lieber zum Optiker gehen sollen, aber wäre vielleicht auch nicht gut gewesen...
    Download Video: Optiker.mpeg (4,81 MB)
     
  3. Der Bahnhof in München kommt näher
    ... oder anders gesagt: http://www.heise.de/tp/r4/artikel/21/21735/1.html
    Download MP3: stoiber.mp3 (1,14 MB)
     
  4. Die gludernde Loot oder auch Flut
    ... ohne Worte
    Download MP3: GluderndeLoot.mp3 (676 KB)
     
  5. Gesangsunterricht der coolen Art
    Sound anmachen am PC, absurfen: http://84.40.3.164/ 
    Genial gemacht!
     

In diesem Sinne, einen schönen Wochenstart!

Jetzt diesen Blogpost kommentieren: Comments [0]

Artikel (enthält 106 Wörter) erschienen am:   | Published 659 weeks, 2 days ago





# Sunday, 26 February 2006

Christine Heinrich wurde es zu bunt!
Die Varianten von SpyAxe, SpySheriff, Spyware Strike und SpyFalcon überschwemmen regelrecht das Internet. Christine hat selbst ein Tutorial geschrieben und ich habe das zum Anlass genommen, hier auf einige sehr gute Artikel zu verlinken.

Hier die Links um die Übeltäter vom eigenen Computer verschwinden zu lassen:
(Sollte Ihnen diese Auswahl an Links geholfen haben oder Sie haben noch andere sehr gute Hilfestellungen gefunden, würde es mich freuen, wenn Sie mir dies über die Kommentarfunktion am Ende des Postings mitteilen würden)

[Update 5: 17.04.2006: Leider schon wieder etwas Neues aus der Reihe "Your computer is infected!" Abhilfe schaffen oben genannte Linktipps.]

Jetzt diesen Blogpost kommentieren: Comments [0]

Artikel (enthält 176 Wörter) erschienen am:   | Published 659 weeks, 3 days ago





Tobias Steinicke hat ein klasse Tool mal wieder in Erinnerung gebracht: Qfecheck.exe Verifies the Installation of Windows Hotfixes

Microsoft has released a command-line tool that easily enumerates all of the installed fixes by Microsoft Knowledge Base article number. Customers can then confirm that they have installed the appropriate set of fixes before using a valuable support incident and potentially experiencing unplanned down time.

Mit diesem kostenlosen (englischen) Kommandozeilen-Tool (Windows-Befehlsinterpreter = Start --> Ausführen --> cmd) können Sie installierte Hotfixes überprüfen.

Zum Download Link und Tutorial: http://mitglied.lycos.de/digeto/qfecheck.php

Jetzt diesen Blogpost kommentieren: Comments [0]

Artikel (enthält 83 Wörter) erschienen am:   | Published 659 weeks, 3 days ago





In den letzten Monaten ist die Flut an Trojanern und ungebetenen Gästen die Ihren Computer verseuchen so eklatant angestiegen, dass das normale "Surfen" im Internet fast zur Qual wird. Wir vom Windows-Tweaks.info Forum haben dazu ein kleines aber feines Tutorial geschrieben, welches ich Ihnen nicht vorenthalten möchte.

Lesen Sie auch unseren Schwester-Artikel: 10 Schritte um Deinen PC sicherer zu machen
Stand dieser Anleitung: 26. Februar 2006

Umfrage: Welches Tool hat Ihnen am meisten Gefallen? Machen Sie mit bei der Umfrage: Welche AntiSpyware-Tools nutzen Sie?

10 Wege Ihren Computer von Spyware zu befreien!

1: Stelle die Systemwiederherstellung aus:
Anwender von Windows XP und Windows Me müssen zuerst die Systemwiederherstellung ausschalten. Ansonsten besteht die Gefahr, dass die unliebsamen Besucher weiterhin auf Ihrem dem Computer schlummern und beim Zurückspielen älterer Systemwiederherstellungspunkte wieder aktiviert werden. Benutzer von älteren Windows-Versionen (Windows 95/98/NT und 2000) können diesen Abschnitt überspringen, denn diese Systeme haben keine Systemwiederherstellung.

Windows XP:
 
Zitat:
So deaktivieren Sie die Systemwiederherstellung
Öffnen Sie die Systemeigenschaften.
Stellen Sie sicher, dass das Kontrollkästchen Systemwiederherstellung auf allen Laufwerken deaktivieren aktiviert ist.

Anmerkungen:
Klicken Sie zum Öffnen von Systemeigenschaften auf Start, zeigen Sie auf Einstellungen, klicken Sie auf Systemsteuerung, und doppelklicken Sie dann auf System. Klicken Sie im Dialogfeld Systemeigenschaften auf die Registerkarte Systemwiederherstellung.
Wenn Sie die Systemwiederherstellung nicht deaktivieren können, ist es möglich, dass der Domänenadministrator eine Gruppenrichtlinie auf das System für die Systemwiederherstellung angewendet hat. Wenden Sie sich an den Domänenadministrator.

Führen Sie nun die Schritte 2-10 aus um dann umgekehrt die Systemwiederherstellung wieder zu aktivieren.


Windows Me:
Klicken Sie mit dem Mauszeiger auf das Arbeitsplatz-Symbol, klicken Sie jetzt die rechte Maustaste und wählen dann die Option Eigenschaften. Nun klicken Sie auf die Tegisterkarte "Leistungsmerkmale". Unter den "Erweiterten Einstellungen" klicken Sie auf den Button "Dateisystem. Nachdem das neue Fenster sich geöffnet hat, klicken Sie auf Problembehandlung". Dort klicken Sie auf "Systemwiederherstellung deaktivieren" und "OK".
Führen Sie nun die Schritte 2-10 aus um dann umgekehrt die Systemwiederherstellung wieder zu aktivieren.




2. Ein Windows-Update machen

Infos für Webmaster: http://www.giza-web.de/html/windows-update-banner.html



3. Ad-Aware SE Personal: http://www.giza-web.de/html/ad-aware-anleitung.html
Bitte installieren Sie dieses Tool, stellen Sie es nach der Anleitung ein.
Lassen Sie es durchlaufen und entfernen alles was Ihnen angezeigt wird.
(Hinweis: Ich weiß - das Tutorial ist für eine frühere Version geschrieben worden. Aus Zeitgründen konnte ich es noch nicht aktualisieren. Die grundsätzlichen Einstellungen bleiben jedoch gleich)



4. SpyBot-S&D 1.3: http://www.giza-web.de/html/spybot-sd-anleitung-faq.html
Bitte nach dieser Anleitung installieren und einstellen, durchlaufen lassen und dort die "roten" gefundenen Einträge löschen lassen.
(Hinweis: Ich weiß - das Tutorial ist für eine frühere Version geschrieben worden. Aus Zeitgründen konnte ich es noch nicht aktualisieren. Die grundsätzlichen Einstellungen bleiben jedoch gleich)



5. Virensuche: BitDefender Free Edition v7 kostenlos herunterladen.
http://www.bitdefender.de/bd/site/products.php?p_id=24
Ein Online-Update machen - suchen lassen - gefundene Viren entfernen.
(Anmerkung: Generell sagt man ja, zwei Anti-Viren-Programme gleichzeitig zu installieren führt zu Systeminstabilitäten. Dies ist auch korrekt. Man weißt hier auf die Inkompatibilität zweier Hintergrundwächter hin, diese würden sich gegenseitig erkennen und Schaden anrichten. Wir hier, verweisen auf BitDefender, da dieses Anti-Virus-Programm ohne Hintergrundwächter arbeitet und somit gefahrlos installiert werden kann.)



6. Stinger: Auch hier bitte installieren und durchlaufen lassen.
Das Gratis-Tool löscht die gefährlichsten Würmer und Viren von Ihrem PC.
http://download.nai.com/products/mcafee-avert/stinger.exe bzw. alternativ: http://download.nai.com/products/mcafee-avert/s-t-i-n-g-e-r.exe
(Wir verweisen hier auf die immer aktuelle Version!)



7. Firewall anschalten
Für Windows XP : --> Netzwerkverbindungen --> Deine Verbindung anklicken mit der rechten Maustaste, Eigenschaften --> Sicherheit und die Firewall anschalten.
Link: http://www.giza-web.de/html/internetverbindungsfirewall.html
(wenn Sie kein Windows XP installiert haben, bitte hier weiterlesen)
Interessanter kostenfreier Community Webcast zum Thema Windows-Firewall:
Alles was Du schon immer wissen woltest:

Stream im WMV-Format (49 Minuten): mms://techfiles.de/clip/community_cast_windows_xp_sp2_firewall.wmv (zuhören)
zip-file zum Download (47 MB): http://techfiles.de/clip/community_cast_windows_xp_sp2_firewall.zip (downloaden)



8. HijackThis-Anleitung
HijackThis ein weiteres System-Utility, welches in den letzten Wochen/Monaten leider zu einem unverzichtbaren Tools auf dem heimischen Computer geworden ist. HijackThis (oder Hijack This) verhindert das so genannte Browser-Hijacking.
Link: http://www.giza-web.de/html/hijackthis-anleitung.html oder auch http://www.j-remmer.de/?p=tip-hijackthis

 
Zitat:
Aus den Nutzungbedingungen des Forums
Im Windows-Tweaks.info Forum ist es nicht erwünscht, ganze Hijack-Thias-Logs zu posten. Auf der der Seite http://www.logs.computerleben.net/ haben Sie die Möglichkeit, Ihre HijackThis-Logs speichern und anzeigen zu lassen. Nutzen Sie diesen kostenfreien Service bitte!
Die Moderatoren des Forums können Themen, die ganze Log-Files beinhalten, was den Thread sehr unübersichtlich macht, zukünftig ohne Angabe von Gründen löschen.

Fragen zu Logs und Deinem System kannst Du hier erstellen: http://www.forum.windows-tweaks.info/board.php?boardid=33



9. CWShredder
Die Freeware CWShredder ist ein geniales Mini-Programm, mit dem Sie das so genannte Browser-Hijacking verhindern. Browser-Hijacking ist nichts anderes, als eine "Entführung" Ihres Browsers durch eine Spyware/Adaware: Ihr eingestellte Startseite wird verändert oder wechselt ständig. Durch Schwachstellen in vielen Browsern können "findige boshafte Personen" Sie auf eine eigene Homepage umleiten ohne dass Sie sich offensichtlich dagegen wehren können.
Link: http://www.giza-web.de/html/cwshredder-anleitung.html



10. Benutzen Sie Ihren Verstand
Gebrauchen Sie Ihren Verstand!
Ohh ja - ich weiß das jetzt viele sich auf den Schlips getreten fühlen.
Aber ich kann Ihnen ehrlich sagen, ich komme sehr sehr viel im Netz herum, auch bekomme ich viele viele E-Mails täglich, trotzdem ist mein PC nicht virenverseucht und man kennt meine Bankverbindungen nicht und weiß was ich die letzten Tage via Online-Shopping eingekauft habe!
Was ich damit sagen möchte, surfen Sie behutsam im Netz. Klicken Sie nicht alles an was blinkt und kostenlos erscheinen vermag. Seien Sie immer aufmerksam!
a) Öffnen Sie keine unbekannten E-Mails
b) Öffnen Sie keine Links in unbekannten E-Mails
c) Installieren Sie grundsätzlich immer nur Programme, die Sie auch wirklich benötigen und von denen Sie überzeugt sind, dass sie seriös sind.
d) Surfen Sie nicht im Underground herum, wundern Sie sich nicht das Sie sich einen Virus einfangen oder 0190 Dialer, wenn Sie nach "Sex" oder "Seriennummern für Programmen" suchen.
e) Passen Sie die Sicherheitseinstellungen des Internet Explorer an (!):
Link: http://www.giza-web.de/html/windows-sicherheit.html
f) Surfen Sie nicht als Administrator angemeldet im Internet herum, siehe auch: Weniger Rechte für dunkle Mächte: DropMyRights - temporär die Administrator-Rechte entziehen oder Security-Editorial: Rote Karte für Adminrechte



10.1: Microsoft Windows AntiSpyware (Beta)
Ich weiß - eigentlich heißt dieser Thread ja, "10 Wege ...", aber Microsoft hat eine sehr mächtige Waffe gegen die Bösewichte der heutigen Zeit entwickelt. Dieses Tool möchte ich Ihnen nicht vorenhalten:
Microsoft Windows AntiSpyware (Beta) ist eine Sicherheitstechnologie, die Windows-Benutzer vor Spyware und anderer unerwünschter Software schützt. Bekannte Spyware kann erkannt und entfernt werden. So werden die von Spyware verursachten negativen Effekte verringert - zum Beispiel ein Leistungsabfall des PCs, ständige Pop-Up-Meldungen, unerwünschte Änderungen der Interneteinstellungen und eine nicht autorisierte Verwendung Ihrer privaten Informationen. Es werden mehr als 50 Wege überwacht, über die Spyware in Ihr System eindringen kann - so wird die Sicherheit beim Browsen im Internet verbessert.
Link: http://www.giza-web.de/html/system-utilities-download.html#MicrosoftWindowsAntiSpyware
Aktuell: Mittwoch, 16.2.2006 - Windows Defender geht in die nächste Runde- Beta 2 veröffentlicht!

Nicht vergessen: Führen Sie nun die Schritte 2-10 aus um dann umgekehrt die Systemwiederherstellung wieder zu aktivieren.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen ein wenig helfen?
Viele Grüße Kay Giza

PS: Zum Schutz Ihres Rechners vor Viren, Würmern oder Trojanern gibt es neben dem Windows XP Service Pack 2 weitere spezialisierte Anwendungen, wie Firewalls oder Virenscanner. Auf der folgenden Seite hat Microsoft für Sie eine Reihe solcher Programme zum Download bereitgestellt.
Link: http://www.microsoft.com/germany/athome/security/downloads/default.mspx
Jetzt diesen Blogpost kommentieren: Comments [0]

Artikel (enthält 1107 Wörter) erschienen am:   | Published 659 weeks, 3 days ago







Jahresübersicht: 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 2009 | 2008 | 2007 | 2006