# Wednesday, June 27, 2007

Heute möchte ich hier gerne über ein Tool berichten, welches ich in den letzten Wochen so oft empfohlen habe, dass ich es schon gar nicht mehr zählen kann. Dr. Watson, das Analysetool für Systemfehler oder -abstürze, wurde in Windows Vista durch das Tool Problemberichte und -lösungen ersetzt. Sie können sich am Ende dieser Seite diesen Artikel als PDF-Datei oder XPS-Datei herunterladen.

Problemberichte und -lösungen hilft Ihnen bei der Suche nach Lösungen für Hardware- und Softwareprobleme, die auf dem Computer auftreten können. Sie können Windows so einrichten, dass Probleme automatisch berichtet und Lösungen gesucht werden. Sie können aber auch angeben, dass immer nach Lösungen gesucht werden soll, wenn ein Problem auftritt. Problembeschreibungen und Lösungen werden gespeichert, sodass Sie sie jederzeit anzeigen können.

Sie erreichen dieses Tool in dem Sie über Startmenü navigieren: Start --> Alle Programme --> Wartung:
Problemberichte und -lösungen 
Windows Vista versucht nun anhand der Problemberichte, die Sie an Microsoft senden, für jede Problembeschreibung eine passende Lösung zu finden. Sie werden von Windows benachrichtigt, wenn es Maßnahmen gibt, mit denen Sie das Problem lösen oder weitere Informationen finden können. Ist noch keine Lösung verfügbar, können die in einem Problembericht gesendeten Informationen für Microsoft bei der Suche oder Erstellung einer Lösung nützlich sein. Das ist u.a. hilfreich für sämtliche Software (egal ob diese nun von Microsoft stammen oder nicht) auf Ihrem PC wie auch z.B. um Probleme mit Treibern zu verhindern / zu verbessern oder wenn es um generelle Updates für Ihr Windows Vista Betriebssystem geht.

Hier habe ich Ihnen einen Screenshot von meinem PC bereit gestellt:
Probleme auf dem Computer beheben

Wie funktioniert dies nun genau, Wie berichte ich Probleme und suche nach Lösungen?

Sie haben drei Möglichkeiten:
1. Legen Sie fest, dass Windows dies für Sie tun soll.
Klicken Sie auf "Problemberichte und -lösungen" wie oben beschrieben, um die Anwendung zu öffnen. Klicken Sie im linken Fensterbereich auf Einstellungen ändern. Wählen Sie Lösungen automatisch suchen (empfohlen) aus, und klicken Sie dann auf OK. Sie werden benachrichtigt, wenn es Maßnahmen gibt, mit denen Sie das Problem vermeiden oder beheben können, oder wenn Microsoft weitere Informationen benötigt, um eine Lösung zu finden bzw. zu erstellen.

2. Suchen Sie nach Lösungen, wenn ein Problem auftritt in dem Sie den Anweisungen von Windows Vista rund um die Fehlerberichterstattung folgen, wenn ein Fehler auftritt.

3. Berichten Sie zu einem beliebigen Zeitpunkt Probleme, und suchen Sie nach Lösungen.
Wenn Hardware- oder Softwareprobleme auf dem Computer auftreten, z. B. wenn ein Programm nicht mehr funktionsfähig ist oder nicht mehr reagiert, wird von Windows ein Problembericht erstellt, sodass Sie nach einer Lösung suchen können. Sie können zu einem beliebigen Zeitpunkt nach Lösungen suchen, oder Sie können festlegen, dass Windows automatisch nach Lösungen suchen soll. (Siehe 1.)
So suchen Sie mithilfe der Systemsteuerung nach Problemlösungen: Klicken Sie auf "Problemberichte und -lösungen", um die Anwendung zu öffnen. Klicken Sie auf Nach neuen Lösungen suchen. Sie werden von Windows benachrichtigt, wenn es bestimmte Maßnahmen gibt, durch die Sie Probleme auf dem Computer lösen können. Einige Probleme und Lösungen können nur von einem Administrator angezeigt und behoben werden. Melden Sie sich unter einem Administratorkonto an, um diese Probleme anzuzeigen.

Welche Informationen werden an Microsoft gesendet, wenn ich ein Problem berichte?
Wenn ein Hardware- oder Softwareproblem auf dem Computer auftritt, werden von Windows Informationen gesammelt, die das Problem beschreiben. Diese werden als Problembericht bezeichnet. Zu den Berichtdetails gehören beispielsweise der Name eines nicht mehr funktionsfähigen Programms, Datum und Uhrzeit, zu der ein Problem aufgetreten ist, oder die Version des Programms, in dem das Problem aufgetreten ist.
Wenn Sie einen Problembericht senden, kann Windows Sie benachrichtigen, wenn eine Lösung verfügbar ist. Sollte keine Lösung verfügbar sein, werden Sie unter Umständen gebeten, weitere Details zu dem Problem bereitzustellen, damit eine Lösung gefunden werden kann. Diese zusätzlichen Details können beispielsweise Dateien bzw. Teile von Dateien sein, die zur Identifikation des Problems beitragen oder seine Auswirkung auf den Computer verdeutlichen. Von Windows werden absichtlich keine persönlichen Informationen gesammelt. Sie können die zusätzlichen Details eines Problemberichts anzeigen, bevor Sie ihn an Microsoft senden.

Tipps & Tricks

1. Vergessen Sie nicht erfolgreich behobene Probleme zu löschen.
Dies hilft ungemein um nicht die Übersicht zu verlieren. Dies geschieht nicht automatisch, da Windows Vista ja nicht wissen kann, ob Sie nun einen neuen Treiber, ein Update eines nicht Microsoft Programms etc. vorgenommen haben und sich damit die nervigen Probleme der Vergangenheit angehören.
Alle in meinem oben gezeigten Screenshot vorhandenen Probleme sind gelöst. Wie kann ich diese denn nun aus der Liste löschen?
So geht's: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Problem und wählen Sie "Lösung löschen" aus.
Erfolgreich gelöste Probleme löschen

2.  Stellen Sie ein: Automatisches Berichten von Problemen und Suchen nach Lösungen
Wenn ein Programm nicht mehr funktionsfähig ist oder nicht mehr reagiert, kann Windows das Problem automatisch berichten und nach einer Lösung suchen. Klicken Sie auf "Problemberichte und -lösungen", um die Anwendung zu öffnen. Klicken Sie im linken Fensterbereich auf Einstellungen ändern. Wählen Sie Lösungen automatisch suchen (empfohlen) aus, und klicken Sie dann auf OK. Sie werden benachrichtigt, wenn es Maßnahmen gibt, mit denen Sie das Problem vermeiden oder beheben können, oder wenn Microsoft weitere Informationen benötigt, um eine Lösung zu finden bzw. zu erstellen.

3. Lesen Sie die "Datenschutzbedingungen für den Microsoft Error Reporting Service"
Ich habe Ihnen ja schon weiter oben erklärt, welche Daten wann und wie wo gesendet werden. Sollten Sie dennoch ein ungutes Gefühl haben, welche Daten gesendet werden, dann lesen Sie bitte online die Datenschutzbedingungen für den Microsoft Error Reporting Service. Microsoft ist stets darum bemüht, Ihre Privatsphäre zu schützen. In dieser Erklärung wird erläutert, wie die Fehlerberichterstattung von Microsoft Daten erfasst und wie diese verwendet werden können.
Link: http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=50163&clcid=0x0407

4. Überprüfen Sie die Einstellungen
EinstellungenWenn Sie das
Problemberichte und -lösungen-Center aufgerufen haben, finden Sie in der linken Spalte den Punkt "Einstellungen". Hier wählen Sie aus, wie Lösungen für Computerprobleme gesucht werden sollen. Ich würde Ihnen empfehlen, automatisch nach Lösungen suchen zu lassen. Sie werden dann automatisch benachrichtigt werden, wenn weitere Schritte zu Problembehebung nötig sind.

Sehr interessant ist der Punkt "Erweiterte Einstellungen" für die Problemberichterstattung. Hierüber regeln Sie z.B. die Ausschlussliste der Programme, die keine Informationen bei Fehlern senden sollen.

Hinweis: Sollten Sie die Einstellungen nicht ändern können, ist Ihr Computer eventuell Teil eines Netzwerks in einer Organisation, z. B. einer Schule, einer Regierungsbehörde oder eines Unternehmens und der Systemadministrator der Organisation hat möglicherweise bestimmte Einstellungen mithilfe der Gruppenrichtlinie deaktiviert oder sogar entfernt. Die Gruppenrichtlinie ist ein Feature von Windows, über die Systemadministratoren den Benutzerzugriff auf Windows-Features verwalten können. Wenn Sie annehmen, dass Sie durch die Gruppenrichtlinie am Ändern einer Einstellung gehindert werden, auf die Sie zugreifen müssen, wenden Sie sich an den Systemadministrator.


5. Klicken Sie alle zwei / drei Wochen mal auf "Nach neuen Lösungen suchen"
Dann sammelt sich im wahrsten Sinne des Wortes Vista und überprüft noch Mal alle bisherigen aufgetretene Probleme und Ungereimtheiten.
Nachdem ich dieses eben gemacht habe, präsentiert Vista mir zwei neue Informationen:

image

Nach einem Klick auf den zweiten Hinweis sagt mir Vista:

Dieses Problem wird untersucht.
Vielen Dank für das Einsenden Ihres Problemberichts an Microsoft. Wir untersuchen derzeit die Ursache dieses Problems.

Sehr schön - genau so stelle ich mir das wirklich vor. Microsoft sagt mir hiermit 1.) das ich nicht alleine mit dem Problem bin und 2.) das man derzeit wirklich an einer Lösung arbeitet.

Auf einem anderen PC von mir bekam ich letztens sogar folgende Information:
Windows Vista does not support Sinus 154 data II

Zitat:

Windows Vista does not support Sinus 154 data II
This problem was caused by a compatibility issue between Windows Vista and Sinus 154 data II.
Accton Technology Corp., the company that manufactured Sinus 154 data II, has informed Microsoft that they do not expect to offer updates to fix this problem.

Gut, jetzt werden viele von Ihnen sagen, was ist daran so toll? Genau diese Meldung. Das Problemberichte und -lösungscenter sagt mir nicht nur, wenn Probleme positiv behoben werden können, nein, es sagt mir sogar, wenn ein Problem mal nicht gelöst werden kann, wie in diesem Fall hier. Nun weiß ich, dass ich mich an den Hardwarehersteller wenden muss, wenn ich dieses Problem gerne beseitigt haben möchte. Das hilft mir!

Weiterführende Links:


Download des Artikels:

PS: Frage: Können alle Problemberichte automatisch gesendet werden?
Nein. Wenn ein Bericht möglicherweise personenbezogene Informationen enthält, werden Sie von Windows gefragt, ob Sie ihn senden möchten

Jetzt diesen Blogpost kommentieren: Comments [0]
_________________________
Blogeintrag weiterempfehlen:




Jahresübersicht: 2013 | 2012 | 2011 | 2010 2009 | 2008 | 2007 | 2006