# Thursday, 19 March 2009

Häufig wurde ich gefragt, was ist der InPrivate-Modus und was ist die InPrivate-Filterung und worin besteht der Unterschied?
Hier die Antworten:

Was ist InPrivate-Browsen?
Beim InPrivate-Browsen wird Internet Explorer daran gehindert, Daten zur Browsersitzung zu speichern. Dadurch wird verhindert, dass andere Benutzer des Computers sehen können, welche Websites Sie besucht und welche Inhalte Sie angezeigt haben. Wenn Sie das InPrivate-Browsen starten, wird Internet Explorer in einem neuen Fenster geöffnet. Der Schutz, den das InPrivate-Browsen bietet, ist nur für die Zeit wirksam, in der Sie dieses Fenster verwenden. Sie können in diesem Fenster beliebig viele Registerkarten öffnen, die alle durch das InPrivate-Browsen geschützt sind. Wenn Sie jedoch ein anderes Browserfenster öffnen, ist dieses Fenster nicht durch das InPrivate-Browsen geschützt. Schließen Sie das Browserfenster, um das InPrivate-Browsen zu beenden. Während des InPrivate-Browsens speichert Internet Explorer Informationen wie Cookies und temporäre Internetdateien, damit die von Ihnen besuchten Webseiten ordnungsgemäß angezeigt werden. Nach Abschluss des InPrivate-Browsens werden diese Informationen jedoch laut Internet Explorer gelöscht. Weitere Informationen finden Sie hier: IE8- InPrivate-Browsen, SmartScreen-Filter, XSS-Filter, Domänenhervorhebung oder in diesem Artikel: IE8 "Porno-Modus"

In der folgenden Tabelle wird beschrieben, welche Informationen beim InPrivate-Browsen gelöscht werden, wenn Sie den Browser schließen und wie sich dies während der Browsersitzung auswirkt:

Information

Auswirkung des InPrivate-Browsens

Cookies

Diese werden im Speicher bewahrt, damit die Seiten ordnungsgemäß funktionieren, aber gelöscht, wenn Sie den Browser schließen.

Temporäre Internetdateien

Diese werden auf dem Datenträger gespeichert, damit die Seiten ordnungsgemäß funktionieren, aber gelöscht, wenn Sie den Browser schließen.

Webseitenverlauf

Diese Informationen werden nicht gespeichert.

Formulardaten und Kennwörter

Diese Informationen werden nicht gespeichert.

Phishingcache

Temporäre Daten werden verschlüsselt und gespeichert, damit die Seiten ordnungsgemäß funktionieren.

Adressleiste und AutoVervollständigen

Diese Informationen werden nicht gespeichert.

Automatische Wiederherstellung nach einem Absturz (Automatic Crash Restore, ACR)

Die ACR kann eine Registerkarte in einer Sitzung nach einem Absturz wiederherstellen, aber wenn das gesamte Fenster abstürzt, werden die Daten gelöscht und das Fenster kann nicht wiederhergestellt werden.

DOM-Speicher (Dokumentobjektmodell)

Der DOM-Speicher ist eine Art von "Super-Cookie", den Webentwickler verwenden können, um Daten zu erhalten. Wie bei normalen Cookies, werden diese nicht aufbewahrt, nachdem das Fenster geschlossen wurde.


Wie kann ich das InPrivate-Browsen aktivieren?
Klicken Sie auf die Schaltfläche "Sicherheit" und dann auf "InPrivate-Browsen".
Öffnen Sie eine neue Registerkarte, und klicken Sie dann auf der neuen Registerkartenseite auf "Ein Fenster für das InPrivate-Browsen öffnen"
oder
Drücken Sie STRG+UMSCHALT+P.

Was ist InPrivate-Filterung?
Die InPrivate-Filterung verhindert, dass Anbieter von Websiteinhalten Informationen über die von Ihnen besuchten Sites sammeln.
Viele Webseiten bieten Inhalte, z. B. Werbung, Karten oder Webanalysetools, von anderen Websites an, die Sie nicht besuchen. Diese Websites werden "Inhaltsanbieter" oder Drittanbieter-Websites genannt. Wenn Sie eine Website mit Inhalten von Drittanbietern besuchen, werden einige Informationen über Sie an den Inhaltsanbieter gesendet. Wenn ein Inhaltsanbieter auf vielen von Ihnen besuchten Websites Inhalte zur Verfügung stellt, kann der Inhaltsanbieter ein Browserprofil für Sie anlegen. Browserprofile können auf verschiedene Arten verwendet werden, z. B. für Analysen, Statistiken und zielgerichtete Werbung.
Üblicherweise sind Drittanbieter-Inhalte nicht von den anderen Inhalten auf der Website zu unterscheiden und werden z. B. in Form eines eingebetteten Videos oder eines Bilds angeboten. Die Inhalte machen den Eindruck von Originalinhalten der von Ihnen besuchten Website, damit Sie nicht bemerken, dass eine fremde Website Ihr Surfverhalten möglicherweise nachvollziehen kann. Webanalyse- oder -messtools erstellen Berichte über das Surfverhalten der Websitebesucher, was jedoch nicht immer klar erkennbar ist. Mitunter werden diese Tools zwar als sichtbarer Inhalt angezeigt (z. B. als Besucherzähler), häufig sind sie jedoch für die Besucher nicht sichtbar, wie es beispielsweise bei sogenannten ClearPixel-Bildern der Fall ist. Bei den sogenannten ClearPix handelt es sich typischerweise um transparente Ein-Pixel-Bilder, deren einziger Zweck in der Nachverfolgung der Websitenutzung besteht und die nicht als sichtbarer Inhalt angezeigt werden.

Die InPrivate-Filterung funktioniert durch Analysieren der Webinhalte auf besuchten Webseiten. Wenn derselbe Inhalt auf einer Reihe von Websites verwendet wird, erhalten Sie die Möglichkeit, den Inhalt zuzulassen oder zu blocken. Sie können von der InPrivate-Filterung auch automatisch jeden erkannten Inhaltsanbieter oder jede erkannte Website eines Drittanbieters blocken lassen oder die InPrivate-Filterung deaktivieren.

Wie aktiviere bzw. deaktiviere ich die InPrivate-Filterung?
Standardmäßig analysiert die InPrivate-Filterung die von Ihnen besuchten Websites und die verwendeten Inhaltsanbieter, wobei diese aber nicht automatisch geblockt werden. Sie können alle Inhaltsanbieter zulassen oder blocken, die laut InPrivate-Filterung Informationen über den Browserverlauf erhalten. Alternativ kann die InPrivate-Filterung automatisch jeden erkannten Inhaltsanbieter blocken, oder Sie können die InPrivate-Filterung deaktivieren.

So aktivieren Sie die InPrivate-Filterung:
Klicken Sie auf die Schaltfläche "Sicherheit", klicken Sie auf "InPrivate-Filterung" und führen Sie dann einen der folgenden Schritte aus:
Klicken Sie auf "Blockieren", wenn Websites automatisch geblockt werden sollen.
Klicken Sie auf "Auswählen", welche Anbieter Informationen erhalten, um auszuwählen, welche Inhalte geblockt und welche zugelassen werden sollen.
Klicken Sie anschließend auf "OK".


Wie kann ich manuell festlegen, ob Inhalt geblockt oder zugelassen wird?
Führen Sie die folgenden Schritte aus, um Websites mit Inhalten von Drittanbietern, die Ihr Surfverhalten möglicherweise nachvollziehen können, zu blocken oder zuzulassen:
Klicken Sie auf die Schaltfläche "Sicherheit" und dann auf "Einstellungen der InPrivate-Filterung".
Klicken Sie auf "Zu blockenden oder zuzulassenden Inhalt auswählen", dann auf mindestens eine Website, und klicken Sie anschließend auf "Zulassen" oder "Blocken".
Um die mindestens erforderliche Anzahl der von Ihnen besuchten Websites mit gemeinsam verwendeten Inhalten festzulegen, geben Sie eine neue Zahl in das Feld Inhalte von Anbietern anzeigen, die von dieser Anzahl der von Ihnen besuchten Websites verwendet werden ein. Sie können eine Zahl zwischen 3 und 30 eingeben.
Die Standardeinstellung ist 10. Das bedeutet, dass mindestens 10 unterschiedliche Websites denselben Inhaltsanbieter aufweisen müssen, bevor sie in der Liste angezeigt werden und von Ihnen geblockt oder zugelassen werden können.
Klicken Sie anschließend auf "OK".

Jetzt diesen Blogpost kommentieren: Comments [0]




Jahresübersicht: 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 2009 | 2008 | 2007 | 2006


Visual Studio Code - ein kostenloser Code-Editor für  Linux, OSX und Windows - jetzt ausprobieren