# Thursday, 24 December 2009

Dieses Posting soll das Programm "Robocopy" von Microsoft vorstellen, eine Übersicht über die Funktionen und Parameter geben und dient mir selber (und ich hoffe Ihnen dann auch :-)) als schnelle Nachschlagequelle. Robocopy ist ein sehr leistungsfähiges Kopierprogramm, das zum Umfang von Windows Vista, Windows 7, Windows Server 2008 R2 oder auch dem Microsoft Windows Server® 2003 Resource Kit Tools gehört.

Robocopy kopiert standardmäßig Dateidaten für jede Datei, die älter bzw. neuer ist oder verändert wurde oder Sie können beispielsweise ganze Verzeichnisse spiegeln, auf Änderungen überwachen und synchronisieren lassen. Mit der Robocopy.exe sind sehr komplexe Kopieraufgaben und Dateireplizierungsaufgaben möglich. Unter Windows 7 / Windows Server 2008 kann die immer nützliche Robocopy.exe nun auch multithreaded ausgeführt werden um schnellere und mehrfach gleichzeitige Dateioperationen zu erhalten.

Befehlszeilen-Referenz für Robocopy
DE: Robustes Dateikopieren für Windows, EN: Robust File Copy for Windows

Generelle Syntax
ROBOCOPY Quelle Ziel [Datei [Datei]...] [Optionen] Quelle = Quellverzeichnis (Laufwerk:\Pfad oder \\Server\Freigabe\Pfad)
Ziel = Zielverzeichnis (Laufwerk:\Pfad oder \\Server\Freigabe\Pfad)
Datei = Zu kopierende Dateien (Namen/Platzhalter: Standard ist "*.*")
   

Inhalt:

   
Warnung / Hinweis: Vermeiden Sie es innerhalb der Syntax bei Verzeichnisnamen etc. Leerzeichen zu haben.

Kopieroptionen
/S Kopiert Unterverzeichnisse, jedoch keine leeren Unterverzeichnisse.
/E Kopiert Unterverzeichnisse, einschließlich leerer Unterverzeichnisse.
/LEV:n Kopiert nur die obersten Ebenen der Quellverzeichnisstruktur.
   
/Z Kopiert Dateien im Neustartmodus.
/B Kopiert Dateien im Sicherungsmodus.
/ZB Verwendet den Neustartmodus. Im Fall einer Zugriffsverweigerung wird der Sicherungsmodus verwendet.
/EFSRAW Kopiert alle verschlüsselten Dateien im EFS RAW-Modus.
   
/COPY:copyflags Gibt an, welche Inhalte für Dateien kopiert werden sollen (der Standard ist ":dat").
Kopierflags:
D=Daten, A=Attribute, T=Zeitstempel
S=Sicherheit=NTFS-ACLs, O=Besitzerinformationen, U=Überwachungsinformationen
DCOPY:T Kopiert Verzeichniszeitstempel.
   
/SEC Kopiert Dateien mit Sicherheitsinformationen (entspricht /COPY:copyflags mit dem Parameter "dats").
/COPYALL Kopiert alle Dateiinformationen (entspricht /COPY:copyflags mit dem Parameter "datsou").
/NOCOPY Kopiert keine Dateiinformationen (eignet sich für die Verwendung mit "/PURGE").
   
/SECFIX Korrigiert die Dateisicherheit in allen Dateien, auch in ausgelassenen Dateien.
/TIMFIX Korrigiert die Uhrzeitangaben für Dateien in allen Dateien, auch in ausgelassenen Dateien.
   
/PURGE Löscht Zieldateien/-verzeichnisse, die in der Quelle nicht mehr vorhanden sind.
/MIR Spiegelt eine Verzeichnisstruktur (Entspricht "/E" mit "/PURGE").
   
/MOV Verschiebt Dateien (löscht Dateien nach dem Kopieren an der Quelle).
/MOVE Verschiebt Dateien UND Verzeichnisse (löscht sie nach dem Kopieren an der Quelle).
   
/A+:[RASHCNET] Fügt die vorhandenen Attribute den kopierten Dateien hinzu.
/A-:[RASHCNET] Entfernt die vorhandenen Attribute von den kopierten Dateien.
/CREATE Erstellt eine Verzeichnisstruktur und nur Dateien mit einer Länge von Null.
/FAT Erstellt Zieldateien nur unter Verwendung von 8.3 FAT-Dateinamen.
/256 Deaktiviert die Unterstützung für sehr lange Pfade (> 256 Zeichen).
   
/MON:n Überwacht die Quelle. Wird erneut ausgeführt, wenn mehr als n Änderungen gefunden werden.
/MOT:m Überwacht die Quelle. Wird bei einer Änderung erneut ausgeführt in m Minuten.
   
/RH:hhmm-hhmm Ausführungsstunden - Steuert, wann neue Kopiervorgänge gestartet werden können.
/PF Überprüft die Ausführungsstunden pro einzelne Datei (nicht pro Durchgang).
/IPG:n Abstand zwischen Paketen (ms), um bei langsamen Verbindungen Bandbreite freizugeben.
   
/SL Kopiert symbolische Verknüpfungen gegenüber dem Ziel.
   
/MT[:n] Tipp: Die immer nützliche Robocopy.exe kann nun multithreaded ausgeführt werden um schnellere Kopien zu erhalten. D.h. es werden n-gleichzeitige Kopier-/Datenoperationen ausgeführt. Die Option führt dazu, dass Sie in diesem Fall keine Statusanzeige in der Konsole erhalten.

Multithreadkopien mit n Threads erstellen (Standardwert: 8).

n muss zwischen 1 und 128 (jeweils einschließlich) liegen. Die Option ist nicht mit "/IPG" und "/EFSRAW" kompatibel.
Die Ausgabe kann und sollte mit "/LOG" umgeleitet werden, um eine bessere Leistung zu erzielen.

Dateiauswahloptionen
/A Kopiert nur Dateien mit dem "Archive"-Attribut.
/M Kopiert nur Dateien mit dem "Archive"-Attribut und setzt das Attribut zurück.
/IA:[RASHCNETO] Schließt nur Dateien ein, bei denen eines der Attribute festgelegt ist.
/XA:[RASHCNETO] Schließt Dateien aus, bei denen eines der Attribute festgelegt ist.
   
/XF Datei[Datei]:: Schließt Dateien aus, die mit den angegebenen Namen/Pfaden/Platzhaltern übereinstimmen.
/XD Verz.[Verz.] Schließt Verzeichnisse aus, die mit den angegebenen Namen/Pfaden übereinstimmen.
   
/XC Schließt geänderte Dateien aus.
/XN Schließt neuere Dateien aus.
/XO Schließt „ältere Dateien aus.
/XX Schließt zusätzliche Dateien und Verzeichnisse aus.
/XL Schließt einsame Dateien und Verzeichnisse aus.
/IS Schließt identische Dateien ein.
/IT Schließt optimierte Dateien ein.
   
/MAX:n Maximale Dateigröße - Schließt Dateien aus, die größer als n Bytes sind.
/MIN:n Minimale Dateigröße - Schließt Dateien aus, die kleiner als n Bytes sind.
   
/MAXAGE:n Maximales Dateialter - Schließt Dateien aus, die „älter als n Tage/Datum sind.
/MINAGE:n Minimales Dateialter - Schließt Dateien aus, die neuer als n Tage/Datum sind.
/MAXLAD:n Maximales Datum des letztes Zugriffs - Schließt Dateien aus, die seit n nicht verwendet wurden.
/MINLAD:n Minimales Datum des letztes Zugriffs - Schließt Dateien aus, die seit n verwendet wurden.
Wenn n < 1900, dann ist n = n Tage, andernfalls ist n = Datum im Format JJJJMMTT
   
/XJ Schließt Abzweigungspunkte aus (werden normalerweise standardmäßig eingeschlossen).
   
/FFT Geht von FAT-Uhrzeitangaben für Dateien aus (Granularität von zwei Sekunden).
/DST Kompensiert Zeitunterschiede von einer Stunden aufgrund der Sommerzeit.
   
/XJD Schließt Abzweigungspunkte für Verzeichnisse aus.
/XJF Schließt Abzweigungspunkte für Dateien aus.
   

Wiederholungsoptionen
/R:n Anzahl von Wiederholungsversuchen bei fehlerhaften Kopiervorgängen. Der Standardwert ist 1 Million.
Tipp: Sie sollten diesen Standarwert anpassen
/W:n Wartezeit zwischen Wiederholungsversuchen. Der Standardwert ist 30 Sekunden.
Tipp: Sie sollten diesen Standardwert anpassen.
   
/REG Speichert "/R:n" und "/W:n" in der Registrierung als Standardeinstellungen.
/TBD Wartet darauf, dass Freigabenamen definiert werden (Wiederholungsfehler 67).

Protokollierungsoptionen
/L Listet nur auf. Es werden keine Kopiervorgänge ausgeführt, Zeitstempel erstellt oder Dateien gelöscht.
Tipp: Nehmen Sie diesen Befehl um z.B. Ihren Robocopy-Befehl zu testen
/X Meldet alle zusätzlichen Dateien, nicht nur die ausgewählten Dateien.
/V Erstellt eine ausführliche Ausgabe mit ausgelassenen Dateien.
/TS Schließt Zeitstempel von Quelldateien in die Ausgabe ein.
/FP Schließt den vollständigen Pfadnamen von Dateien in die Ausgabe ein.
/BYTES Gibt Größen in Bytes aus.
   
/NS Keine Größe - Dateigrößen werden nicht protokolliert.
/NC Keine Klasse - Dateiklassen werden nicht protokolliert.
/NFL Keine Dateiliste - Dateinamen werden nicht protokolliert.
/NDL Keine Verzeichnisliste - Verzeichnisnamen werden nicht protokolliert.
   
/NP Kein Status - der Prozentsatz kopierter Elemente wird nicht angezeigt.
/ETA Zeigt die ungefähre Empfangszeit der kopierten Dateien an.
   
/LOG:Logfile-Dateiname Gibt den Status der Protokolldatei aus (beschreibt das vorhandene Protokoll).
/LOG+:Logfile-Dateiname Gibt den Status der Protokolldatei aus (wird an das vorhandene Protokoll angefügt).
   
/UNILOG:Logfile-Dateiname Gibt den Status der Protokolldatei als UNICODE aus (beschreibt das vorhandene Protokoll).
/UNILOG+:Logfile-Dateiname Gibt den Status der Protokolldatei als UNICODE aus (wird an das vorhandene Protokoll angefügt).
/TEE Gibt Daten in das Konsolenfenster und die Protokolldatei aus.
   
/NJH Kein Auftragsheader.
/NJS Keine Auftragszusammenfassung.
/UNICODE Gibt den Status als UNICODE aus.

Auftragsoptionen
/JOB:Auftragsname Übernimmt Parameter aus der angegebenen Auftragsdatei.
/SAVE:Auftragsname Speichert Parameter in der angegebenen Auftragsdatei.
/QUIT Beendet den Vorgang nach der Verarbeitung der Befehlszeile (zum Anzeigen von Parametern).
/NOSD Es ist kein Quellverzeichnis angegeben.
/NODD Es ist kein Zielverzeichnis angegeben.
/IF Schließt die folgenden Dateien ein.




Mit Robocopy sind sehr komplexe Dateireplizierungsaufgaben möglich, die Ihre tägliche Arbeit vereinfachen. Der größte Vorteil besteht jedoch in der Möglichkeit, vollständig gespiegelte Duplikate von zwei Dateistrukturen anzulegen (wenn Sie es wünschen, einschließlich aller Unterverzeichnisse und Dateien), ohne dass dabei unnötige Dateien kopiert werden müssten. Nur neue und aktualisierte Dateien am Quellspeicherort werden kopiert. Mit Robocopy erhalten Sie außerdem alle verbundenen Dateiinformationen, einschließlich der Datums- und Zeitstempel, Sicherheitszugriffssteuerungslisten (ACL) und vieles mehr.
Man kann sich Batch-Dateien (.bat) beispielsweise schreiben und diese mit dem Aufgabenplaner (Task Scheduler) automatisieren.

Die Robocopy GUI (Download: UtilitySpotlight2006_11.exe oder vom Giza-Blog.de-Server: UtilitySpotlight2006_11.exe (1,04 MB)) bietet Ihnen eine grafische Benutzeroberfläche, die die Handhabung mit Robocopy erleichtert. Dieses GUI-Tool stellt sämtliche über die Befehlszeile von Robocopy verfügbaren Funktionen bereit und erleichtert das Einrichten von Dateiübertragungen und -spiegelungen. Diese willkommene Erweiterung zu Robocopy wurde von Derk Benisch entwickelt, einem Systemingenieur aus der MSN Search Group bei Microsoft.

Empfehlung: Eine Weiterentwicklung der Robocopy GUI ist das Programm Microsoft RichCopy.
RichCopy ist auch eine grafische Benutzeroberfläche, die jedoch weitaus mehr Funktionen und Einstellungsmöglichkeiten bietet.
Man sollte sich also entscheiden, ob man lieber die simplifizierte RoboCopy GUI nutzt, oder das etwas mächtigere auch kostenfrei erhältliche Tool RichCopy.
Microsoft RichCopy wurde von Microsoft, Ken Tamaru, im Jahre 2001 bereits entwickelt und seit dem stätig weiterentwickelt. Man kann wirklich sagen, alles was man sich bei Thema "Kopieren" vorstellen kann, deckt dieses Programm ab. Download: Microsoft RichCopy | Alternativ vom Giza-Blog.de-Server: Microsoft RichCopy

Für den Heimgebrauch empfiehlt sich auch u.a. auch Microsoft SyncToy: SyncToy 2.1 (Beschreibung)

Sollte ich vielleicht den einen oder anderen Tipp zu RoboCopy oder anderen empfehlenswerten Tools übersehen haben, so würde ich mich über einen Kommentar freuen!

Jetzt diesen Blogpost kommentieren: Comments [6]




Jahresübersicht: 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 2009 | 2008 | 2007 | 2006


Visual Studio Code - ein kostenloser Code-Editor für  Linux, OSX und Windows - jetzt ausprobieren