# Tuesday, 25 September 2007

Ich habe in den letzten Tagen während meines Urlaubs sehr viele E-Mail von Freunden und Bekannten erhalten, die mich gebeten haben, mich zu einer E-Mail zu äußern, die man die Tage erhalten hätte.
Der Betreff dieser E-Mail lautete: "Unbedingt weiterleiten / Kein Scherz"

Hier ein Zitat:

Hallo liebe Freunde,
eigentlich vertraue ich auf so etwas nicht, aber heute bin ich neugierig, was passiert. Vielleicht ist ja was dran und es nutzt uns. Mal sehen.

*** Eigentliche Nachricht ziemlich weit unten. ***
Normalerweise sende ich keine Nachrichten dieser Art, aber diese Nachricht kommt von
einer sehr guten Freundin, meiner Freundin, diese ist Anwältin und es scheint eine interessante Möglichkeit zu sein. Wenn Sie sagt, dass es funktioniert, dann funktioniert es auch. Jedenfalls kann man nichts dabei verlieren.

Folgendes hat sie mir erzählt:

Ich bin Anwältin und ich kenne das Gesetz. Das ist eine Tatsache. Täuscht euch nicht, AOL und Intel halten ihre Versprechen aus Angst, vor Gericht gebracht und mit Forderungen in Millionenhöhe konfrontiert zu werden, so wie es Pepsi Cola mit General Electric vor kurzem gemacht hat.

Liebe Freunde, haltet dies bitte nicht für einen dummen Scherz.
Bill Gates verteilt gerade sein Vermögen.Wenn ihr darauf nicht reagiert, könnte es Euch später leid tun. Windows ist noch immer das am häufigsten genutzte Programm. Microsoft und AOL experimentieren gerade mit diesem per e-Mail versandten Text (e-mail beta test) Wenn ihr diese Mail an Freunde versendet, kann und wird Microsoft zwei Wochen lang euren Spuren folgen.Wenn ihr darauf nicht reagiert, könnte es Euch später leid tun. Windows ist noch immer das am häufigsten genutzte Programm. Microsoft und AOL experimentieren gerade mit diesem per e-Mail versandten Text (e-mail beta test) Wenn ihr diese Mail an Freunde versendet, kann und wird Microsoft zwei Wochen lang euren Spuren folgen.

Für jede Person, die diese Nachricht versendet, zahlt Microsoft 245 Euro. Für jede Person, der ihr diese Nachricht geschickt habt und die sie weiterleitet, bezahlt Microsoft 243 Euro. Für die dritte Person, die sie erhält, bezahlt Microsoft 241 Euro. Nach zwei Wochen wird sich Microsoft mit der Bitte um Bestätigung der Postanschrift an Euch wenden und euch einen Scheck schicken.

Mit freundlichen Grüßen
Charles S. Bailey General Manager Field Operations

Ich habe dies für Betrug gehalten, aber zwei Wochen, nachdem ich diese Mail erhalten und sie weitergeleitet hatte, bat mich Microsoft um meine Postanschrift und ich
habe einen Scheck über 24800 Euro erhalten. Ihr müsst antworten, bevor dieser Test beendet wird. Wenn jemand von euch diese Möglichkeit hat, sollte er sie nutzen. Für Bill Gates sind dies Ausgaben für eine Werbekampagne. Bitte sendet diese Nachricht so vielen Leuten wie möglich. Ihr solltet mindestens 10000 Euro erhalten.

Wir wären ja bei der Weiterleitung dieser Mail nicht behilflich, wenn nicht auch für uns etwas dabei herausspränge. Eine Bekannte meines Vaters hat sich vor einigen Monaten hier eingeklinkt. Als ich sie zuletzt besucht habe, hat sie mir ihren Scheck gezeigt. Die Summe betrug 4324,44 Euro als Gesamtleistung. Die Tante von guten Freunden, Tante Patricia, die für Intel arbeitet, hat gerade einen Scheck über 4.543,23 Euro für die Weiterleitung dieser Mail erhalten.

Wie gesagt, ich kenne das Gesetz und es stimmt, dass Intel und AOL gerade über eine Fusion verhandeln, die sie zum weltgrößten Anbieter machen würde und um sicherzustellen, dass sie das meistgenutzte Programm bleiben, führen sie diesen Test durch.


So leid es mir tut, es ist leider doch ein dummer Scherz und nicht eine Zeile daran entspricht der Wahrheit.

Bitte fallt auf diese Massenemails nicht herein und leitet diese unter keinen Umständen weiter, inkl. allen E-Mail-Adressen die sich bei diesen Massenemails in dem ganz Weiterleiten und Antworten ansammeln.

Bill Gates spendet in der Tat gerne Geld und seine Firma Microsoft unterstützt vielfach karitative Einrichtungen.
Aber an diesen E-Mails ist nicht ein Buchstabe wahrheitsgetreu. Solltet ihr bei diesen E-Mails oder Anrufen unsicher sein, könnt ihr Euch auch jederzeit, kostenfrei, an die Microsoft Kundenbetreuung in München wenden, und diese E-Mails auf Wahrheitsgehalt überprüfen lassen: Microsoft Hilfe und Support: Hotline

Ein letzter wichtiger Hinweis, zusätzlich sollte man immer ein Antivirus-Programm installiert, aktiviert und auf dem aktuellen Stand haben. Klicken Sie niemals auf Hyperlinks in solchen E-Mail.

Viele Grüße,
Kay

Jetzt diesen Blogpost kommentieren: Comments [12]




Jahresübersicht: 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 2009 | 2008 | 2007 | 2006


Visual Studio Code - ein kostenloser Code-Editor für  Linux, OSX und Windows - jetzt ausprobieren