# Tuesday, March 02, 2010

Ich glaube dies wird ein sehr emotionaler Blogpost, aber dafür ist ein Weblog ja auch da, meine persönliche Meinung widerzuspiegeln.
Ich hoffe, ich werde nach der Einleitung etwas nüchterner in der Berichterstattung.

In letzter Zeit habe ich sowohl im fernen Bekanntenkreis wie auch vermehrt auf vielen Webseiten gelesen, man möge bitte das Microsoft Update oder Windows Update nicht nutzen oder den automatischen Download lieber deaktivieren usw...

Teilweise existieren dort Behauptungen und Annahmen (natürlich immer ohne Beweise), die jeglicher Grundlage entbehren. Weiterhin gefährden diese Webseiten wie auch die häufig durch Mundpropaganda übertragenen (falschen) Behauptungen die Sicherheit der Anwender, die diese Behauptungen glauben.

Ich persönlich möchte diesen ganzen unsinnigen Behauptungen und Empfehlungen entgegentreten und hier für ein wenig für Klarheit sorgen!
Alle Leserinnen und Leser dieses Blogartikels sind gerne aufgerufen, mir dazu Feedback per Kommentar zu geben. Kontrollieren Sie bitte ihre Einstellungen, oft werden diese durch so genannte Tuning- oder Schutzprogramme auf gefährliche Art und Weise umgestellt.

Ich würde mich sehr freuen, wenn alle Webseiten-Betreiber und Blogger, die sich ermutigt fühlen diesen Weg hier mit einzuschlagen, auf meinen Blogartikel über einen eigenen Bericht verlinken würden und dort dann vielleicht auch Ihre Meinung dazu kundtun (egal ob positiv oder negativ). Ich verspreche(!), ich kontrolliere meine Trackbacks und Referrer sorgfältig und nehme die Links dazu hier auch als Weiterführende Verweise auf. Dies würde auch das Meinungsbild festigen oder für einen fairen Ausgleich zu meiner persönlichen Meinung sorgen.


Mythos entzaubert: Microsoft Update, Windows Update, Office Update
Gerichtet ist dies an den Otto-Normal-Verbraucher, nicht an Unternehmen

Inhalt:


  • Mythos: Windows Update oder Microsoft Update, das kostet etwas!
    Das ist faktisch falsch. Die Services Microsoft Update, Windows Update sowie Office Update sind kostenfrei nutzbar. Sicherheits- und Service-Updates sind kostenfrei. Sie glauben es nicht? Bitte schicken Sir mir Belege oder Links, wo das Gegenteil von einer offiziellen Microsoft-Stelle beschrieben wird und sich nicht auf spezielle Verträge oder Support-Angebote bezieht. Gemeint sind hier ganz normale Updates, Service Packs, Sicherheitsupdates und Co. Bitte glauben Sie mir: ES IST KOSTENLOS! 
     
  • Mythos: Mein PC läuft danach langsamer oder unstabil!
    Die Dienste Windows Update oder Microsoft Update und die automatische Installation der Updates und die Suche nach Updates bewirken in der Regel keine Verlangsamung Ihres Computers, da die Aktionen im Hintergrund ablaufen. Weiterhin, ich möchte es so formulieren: Wenn bei einem von 12.000.000 verkauften Autos in den letzten zehn Jahren durch einen beim Service ausgetauschten Kraftstoffilter das Auto anfängt "zu stottern", werden dann alle anderen 11.999.999 Autobesitzer ihr Auto nicht mehr zum Service bringen? Warnen Automobilverbände dann davor, den offiziellen Service nicht mehr zu nutzen?

    Ok - dies ist keine gute Begründung?

    Noch ein Versuch: Microsoft hat mehrere Millionen von Kunden, diese wiederum nutzen auch das Microsoft Update, Windows Update oder bekommen Ihre Updates beispielsweise in Unternehmen durch eine Serververteilung bzw. automatische Verteilung (WSUS). Ich möchte es mit meinen persönlichen Worten und meiner Meinung hier wie folgt formulieren: Microsoft könnte es sich gar nicht leisten, ein schwerwiegendes fehlerhaftes Update zu verteilen (die Updates werden immer äußerst ausführlich vor Veröffentlichungen getestet). Aber wo Menschen arbeiten, da kann es auch zu Fehlern kommen, gar keine Frage. Fakt ist aber auch hier, selbst wenn so etwas passieren sollte und durch eine extrem unwahrscheinliche Konstellation ein Update nicht richtig funktionieren sollte oder andere negative beinflussende Faktoren aufweist, so wird dies umgehend durch eine Korrektur behoben (die dann wiederum auch automatisch auf dem System eingestellt wird).

    Nur noch Mal zur Verdeutlichung, bevor ein Update (jeglicher Art) veröffentlicht wird, wird es ausführlichen Tests unter möglichst vielen Testumgebungen unterzogen, teilweise sogar mit Microsoft-Partnern und Partner-Unternehmen.

    Mal ernsthaft, alle die dies ständig behaupten, ich würde gerne mal auf Fakten basierend, diese Angelegenheit diskutieren und ansehen. Es ist wirklich in meinen Augen grob fahrlässig, solche Behauptungen in die Welt zu setzen und dies damit zu verallgemeinern. Wie gesagt, wir reden hier von mehreren Millionen Kunden mit unzähligen unterschiedlichen PC-Konfigurationen und unterschiedlich eigestellten Systemen.
    Meist ist diese Behauptung auf subjektiven Eindrücken basierend, häufig im Falle (eines menschlichen Fehlers) des Falles ist nur eine extrem kleine Gruppe von Anwendern betroffen (Promille-Bereich) und es wird sofort eine Korrektur bereitgestellt.
    Ich persönlich kann mich in den letzten Jahren nicht erinnern, jemals ein offizielles Update bekommen zu haben, welches mein Betriebssystem "lahmgelegt" hat. Noch habe ich bisher nie zur Kenntnis genommen, dass Feedbacks zu Updates ignoriert wurden.
    Abschließend: Ein sicheres System und Updates, die die Leistungsfähigkeit oder Funktionalität der Systeme verbessern, sollten doch vor unwahrscheinlichen Konstellationen und vor Warnungen, deren Urheber sich durch subjektive Wahrnehmungen zu diesen Behauptungen haben hinreißen lassen, Vorrang haben.

  • Mythos: Microsoft sammelt Daten über mich und kann mich dadurch identifizieren!
    Lassen wir die Fakten sprechen, nicht irgendwelche Paranoia: Persönliche Daten, wie z. B. Name, Anschrift und E-Mail-Adresse, werden nicht von Windows Update zusammengestellt.
    Wer sich genau informieren möchte: Datenschutzbestimmungen der Update Services
    Dort steht wirklich alles ganz genau beschrieben.

  • Mythos: Deaktiviere die automatische Zeitsynchronisation.
    Du kannst jede Kontaktaufnahme verhindern, indem Du in der Systemsteuerung --> Datum und Uhrzeit --> Eigenschaften von Datum und Uhrzeit --> Internetzeit das Häkchen bei „Automatisch mit einem Internetserver synchronisieren“ entfernst oder einen anderen Anbieter auswählst.

    Es wird häufig in dubiosen Darlegungen im Zusammenhang mit dem Microsoft oder Windows Update beschrieben, man solle doch die automatische Zeitsynchronisation in Windows aus Datenschutzgründen deaktivieren. Mal abgesehen davon, dass dies wirklich bei den Haaren herbeigezogen ist, dann müsste man ja der staatlichen Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Braunschweig beispielsweise auch irgendwelche dubiosen Dinge unterstellen, korrekt? Fakt ist jedoch, die automatische Zeitsynchronisierung ist nicht nur für das Windows-Betriebssystem an sich wichtig, sondern sicherlich auch für viele Programme von Drittanbietern. Der Windows-Zeitdienst ist standardmäßig aktiviert. Über die Optionen in "Datum und Uhrzeit" in der Systemsteuerung können Sie dieses Feature deaktivieren oder eine bevorzugte Zeitquelle auswählen. Das Deaktivieren des Windows-Zeitdiensts hat keinen direkten Einfluss auf Programme oder andere Dienste, aber ohne eine zuverlässige Zeitquelle kann die Uhrzeit des lokalen Computers nach und nach immer mehr von der Uhrzeit anderer Computer im Netzwerk oder Internet abweichen. Programme und Dienste, die von der genauen Zeit abhängen, können fehlschlagen oder nicht mehr ordnungsgemäß funktionieren, wenn ein erheblicher Zeitunterschied zwischen Computern im Netzwerk besteht.
    Beispielsweise kann es durchaus zu einer nicht korrekten Arbeitsweise des Microsoft Update oder Windows Update kommen (unwahrscheinlich aber durchaus möglich), wenn die Zeit auf dem Computer derart verstellt ist, dass teilweise sogar Jahre als Differenz zur tatsächlichen Zeit / Datum vorliegen. Dies kann unter Umständen bei einem defekten Bios oder defekter Bios-Batterie passieren (selber häufig erlebt) oder bei einer Neuinstallation des PCs oder bei einem Bios-Update.
    Update:
    Nach zahlreichen E-Mails zu diesem Punkt hier. Ja - es ist in der Tat so, dass ich persönlich glaube und auch aus eigener Erfahrung weiß, dass eine verstellte Uhrzeit & Datum am PC durchaus das Microsoft oder Windows Update behindern kann. Dies lässt sich jedoch nicht so einfach reproduzieren. Wenn Sie möchten, laden Sie sich beispielsweise kostenlos ein VHD-Image von Windows 7 herunter und verstellen Sie dort im virtuellen System mal die Uhrzeit und das Datum. Dann probieren Sie mal ein Microsoft Update zu machen. Sie können Schrittweise das Datum & Uhrzeit verstellen und werden dann irgendwann das Fehlverhalten feststellen. Bitte niemals auf Ihrem Produktivsystem machen!
    PS: Was ich persönlich auch nicht verstehe... was spricht dagegen, die Uhr Ihres Computers über das Internet mit einer hochpräzisen Atomuhr zu synchronisieren? Das ist doch eine echt tolle Funktion! Der Microsoft-Zeitserver (time.windows.com) verwendet als externen Zeitanbieter das National Institute of Standards and Technology (NIST) in Boulder, Colorado (USA). NIST stellt den automatischen Computerzeitdienst (Automated Computer Time Service, ACTS) bereit, mit dem Einstellungen an Computeruhren mit einer Genauigkeit von weniger als 10 Millisekunden vorgenommen werden können. Eine weitere Quelle zur genauen Zeitsynchronisierung in den USA ist das U.S. Naval Observatory (USNO) Time Service Department in Washington, D.C. Weltweit existieren viele andere Einrichtungen, die für die Zeitsynchronisierung verwendet werden können. Eine Liste von Zeitservern finden Sie beispielsweise hier.


  • Mythos: "Du solltest die Updates des Betriebssystems so einstellen, dass sie nicht automatisch heruntergeladen werden. Nur so hast du den Überblick, wann Du welches Update auf Deinem Rechner zulässt."
    Ohh - das ist ein ganz toller Tipp... Dies ist wirklich unsinnig hoch ³ und eine der schlimmsten (falschverstandenen) Behauptungen, die ich kenne! Deren Befolgung gefährdet tatsächlich die Sicherheit! Mal von der grundsätzlich falschen Hilfestellung, selbst wenn dies ok wäre, wie viele Anwender würden nun am Ende des Tages in Summe vergessen, dieses über Monate zu kontrollieren?
    Aber lassen wir andere sprechen, das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfiehlt ausdrücklich das Aktivieren der automatischen Updates. Lesen Sie selbst und befolgen Sie wenn möglich die Empfehlung: Windows-Sicherheit in 5 Schritten (PDF)
    Wenn Sie die Funktion „Automatische Updates“ noch nicht aktiviert haben, können Sie dies beim Besuch der Webseite Microsoft Update nachholen.

  • Mythos: Wann immer ich probiere Updates einzuspielen, werden diese nicht installiert!
    Sie können mir glauben, alleine in den letzten Jahren habe ich so viele Windows-Betriebssysteme (... Windows XP, Windows Vista, Windows 7) installiert, intensiv genutzt etc., auch dies ist in meinen Augen ein Mythos. Ich würde eidesstattlich erklären, dass ich persönlich noch nie solche Probleme hatte. Wenn ich bei Dritten solch ein Verhalten festgestellt hatte, dann war die Ursache häufig, dass beispielsweise durch sogenannte Tuning-Programme, falsche Firewall-Einstellungen etc. Probleme hervorgerufen worden. Auch die Installation von Beta-Service Packs oder von Dritten unerlaubte zusammengestellte Service-Pack-Sammlungen sind häufig die Ursache.
    Sollten Sie Probleme haben, lehnen Sie sich entspannt zurück. Häufig ist die Ursache sehr klein, aber mit großer Wirkung. Im Microsoft Update Solution Center finden Sie Hilfen und Support für die gängigsten Probleme beim Einsatz von Windows Update sowie Erläuterungen zu Fehlermeldungen.
    Sollte dies nicht helfen, lesen Sie bitte die nächsten zwei Punkte aufmerksam.

  • Mythos: Ich verstehe die Updates nicht und bin mir unsicher, deswegen installiere ich sie lieber nicht.
    Gut, ich gebe zu, oft sind die Updates zu sehr kryptisch geschrieben oder auf den ersten Blick nicht schnell und einfach zu verstehen. Dies wird aber aus guten Grund so gemacht und ist weltweit - egal welche Sprache - einheitlich.
    Auf der anderen Seite muss man sich aber als Otto-Normalverbraucher nicht mit der Materie im Detail auseinandersetzen, so meine Meinung. IT-Administratoren und Interessierte können diesen Artikel hier lesen: 'Wie lassen sich Security Bulletins richtig lesen?'.
    Sollten Sie wirklich Verständnisfragen haben und sich wohler fühlen, wenn Sie alle (technischen) Details bis ins kleinste verstanden haben, so fragen Sie bei einer der zahlreichen unabhängigen Communities nach, die sich mit Microsoft-Produkten, -Services und -Technologien beschäftigen.
    Aber bitte - gefährden Sie nicht sich selbst bzw. Ihren Computer nur wegen ggf. falscher Vorsicht. Denn ich bin der Meinung, dies wäre wirklich eine falsch verstandene Vorsicht. Sie sollen, können und müssen sich mit der Materie auseinandersetzen, aber durch Unverständnis einer Sicherheitslücke Vorrang zu gewähren, wäre der falsche Weg.
     
  • Mythos: Microsoft lässt mich alleine, wenn es Probleme bei der Updateinstallation gibt?
    Microsoft leistet ja keinen Support, sollte es nach der Installation eines Updates zu Problemen kommen!
    Das ist nicht korrekt. Schauen Sie bitte in das Microsoft Update Solution Center an. Weiterhin gilt für alle Privatkunden: Für alle Windows Updates steht ein kostenfreier E-Mail-Support (siehe auch: Microsoft Hotline - Hilfe, Support, Problem-Lösung, Kontakt, Telefon) seitens Microsoft zur Verfügung, sollte es bei der Installation oder danach Probleme geben. Dies gilt meistens auch für die Installation von Service Packs oder Internet Explorer. Bei Service Packs oder beispielsweise Microsofts Browser Internet Explorer wird darauf sogar gesondert hingewiesen.

  • Mythos: Das Office-Update ist schon seit Monaten defekt!
    Seit dem 01.08.2009 werden Benutzer, die Updates von Office Update herunterladen wollen, automatisch zur Microsoft-Update-Website umgeleitet. Weitere Informationen finden Sie unter Warum deaktiviert Microsoft den Office Update-Dienst?.

  • Mythos: Ich habe meine Software bereits letzten Monat aktualisiert. Eine erneute Aktualisierung jeden Monat ist nicht notwendig und das System muss auch nicht wirklich jeden Tag nach neuen Updates suchen?
    Absolut und hochgradig falsch! Jedes Microsoft-Sicherheitsupdate richtet sich gegen ein bestimmtes Problem. Solange Sie das Update nicht installiert haben, verfügen Sie über keinerlei Schutz vor diesem Problem. Jeden Monat werden also entsprechend neue Updates bereitgestellt. Microsoft bemüht sich, zum sogenannten Patch-Day einmal im Monat Updates / Sicherheitsupdates zu veröffentlichen. In Ausnahmen kann es sogar passieren, dass dieser Rhythmus durchbrochen wird und ein außerplanmäßiges Update bereitgestellt wird. Bitte lassen Sie die empfohlenen Einstellungen bestehen und suchen Sie automatisch und regelmäßig nach Updates.

  • Mythos: Sicherheits-Tipp: Schalten Sie Fehlerberichte aus!
    Häufig wird im Zusammenhang mit den Updates für Windows auch die Fehlerberichterstattung bzw. die Fehlerberichte erwähnt. Man findet Hinweise wie "Microsoft zeigt sich bei Problemen hilfsbereit: Stürzt ein Programm ab, soll man einen Fehlerbericht verschicken. Was der enthält, weiß niemand. Deswegen: abschalten!" oder "Zwar ist Windows kein Dauerkandidat für Abstürze, doch gänzlich vermeiden lassen sie sich auch nicht – häufig sind unsauber programmierte Anwendungen daran schuld oder fehlerhafte Treiber. Sobald ein Programm abstürzt, zeigt sich außerdem wieder die wissbegierige Seite von Microsoft..." oder "Nach jedem Programmabsturz fragt Windows nach, ob ein Fehlerbericht an Microsoft gesendet werden soll. Diese Funktion machte bei der Markteinführung... eines Betriebssystems... noch Sinn. Jetzt ist sie jedoch überflüssig geworden. So stellen Sie die Frage nach dem Fehlerbericht dauerhaft ab...".
    OK - mal ganz nüchtern betrachtet. Durch die Fehlerberichterstattung (die so ziemlich jedes Produkt hat, welches etwas von sich hält) hilft dem Softwarehersteller dabei, sein Produkt besser und fehlerfreier zu gestaltet. Wenn Sie oben aufmerksam gelesen haben, wir reden hier bei einem Windows-Betriebssystem von mehreren Millionen - wenn nicht sogar Milliarden - Kunden mit genauso vielen unterschiedlichen PC-Konfigurationen auf Software- oder Hardwarebasis. Was bei einem Fehlerbericht passiert, ist sehr wohl definiert.

    Fehlerberichte werden erstellt, wenn im System Hardware- oder Softwareprobleme festgestellt werden. Microsoft und die Partner von Microsoft verbessern mithilfe dieser Berichte die Zuverlässigkeit Ihrer Software. Fehlerberichte enthalten folgende Informationen: Informationen über den Zustand des Computers zu dem Zeitpunkt, zu dem das Problem aufgetreten ist, Version des Betriebssystems sowie die verwendete Computerhardware und die digitale Product ID, anhand derer Ihre Lizenz bestimmt werden kann. Die IP-Adresse Ihres Computers wird ebenfalls gesendet, da Sie für das Senden von Fehlerberichten eine Verbindung mit einem Onlinedienst herstellen. Die IP-Adresse wird jedoch lediglich zum Aufstellen von Statistiken verwendet.
    Persönliche Informationen werden von Microsoft nicht absichtlich erfasst. Fehlerberichte können jedoch Daten aus Protokolldateien enthalten, z. B. Benutzernamen, IP-Adressen, URLs, Datei- oder Pfadnamen und E-Mail-Adressen. Aufgrund dieser ggf. vorhandenen Informationen kann zwar Ihre Identität bestimmt werden, diese Daten werden jedoch nicht zu diesem Zweck verwendet. Die von Microsoft erfassten Daten werden ausschließlich zum Beheben von Problemen sowie zum Verbessern der Software und der Dienste verwendet. Fehlerberichte werden unter Verwendung von Verschlüsselungstechnologien an eine Datenbank mit beschränktem Zugriff gesendet, und die Daten werden nicht zu Marketingzwecken genutzt. Wenn Sie einen Problembericht senden, kann Windows Sie benachrichtigen, wenn eine Lösung verfügbar ist.
    Weitere exakte und detaillierte Informationen finden Sie in den Datenschutzbedingungen für den Microsoft Error Reporting Service und den Datenschutzrichtlinie für das Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit von Microsoft.

    Wie Sie sich auch entscheiden, sie können die Fehlerberichterstattung deaktivieren oder nicht oder auch gerne nicht automatisieren sondern manuell durchführen etc. Nur machen Sie dies bitte auf Beurteilung von objektiven Gründen und nicht auf Grund von subjektiven und nicht widerlegten Behauptungen.
    Microsoft versucht ja genau auf Grund dieser Fehlerberichte (wo für man wirklich dankbar ist) ihren Komfort zu verbessern. Microsoft verwendet Diagnoseinformationen, um Probleme besser analysieren und Lösungen entwickeln zu können. Wenn Sie dies nicht wünschen, wie gesagt, vollkommen ok, aber so verbessert man auch nicht etwaige Umstände, die einen vielleicht stören.
    Weitere Details zu den Fehlerberichten bzw. Problemlösungen: Windows XP, Windows Vista, Windows 7


Was ist der Unterschied zwischen 'Windows Update' und 'Microsoft Update'

Windows Update
Windows Update ist ein kostenloser, integrierter Dienst, der die Sicherheit und Zuverlässigkeit von Computern verbessert und die Kompatibilität mit Geräten gewährleistet. Windows Update bietet neue Funktionen, die den Umgang mit Windows bereichern können. Sie können das Windows Update über http://windowsupdate.microsoft.com/ aufrufen.

Microsoft Update
Microsoft Update ist ein in Windows enthaltener, kostenloser und integrierter Dienst. Er dient als einheitliche Quelle für das Herunterladen von Updates sowie die Zeitplanung von automatischen Updates. Kunden können Sicherheits- und andere Updates für Microsoft-Software wie beispielsweise Microsoft Office oder Windows Live herunterladen.
Meine ausdrückliche persönliche Empfehlung ist, nutzen Sie ausschließlich das Microsoft Update. Hierüber bekommen Sie wie erwähnt nicht nur Updates für Windows, sondern auch für Ihr Office sowie die meisten aller Microsoft Programme, wie beispielsweise Visual Studio, Microsoft Silverlight etc. Neben diesem Vorteil können Sie auch von zahlreichen bereitgestellten Treiberupdates und optionalen / empfohlenen Updates auswählen. Sollten Sie bisher nur das Windows Update genutzt haben, so werden Sie überrascht sein, welche Updates Ihnen bisher entgangenen sind. Weitere Details entnehmen Sie bitte den "Häufig gestellten Fragen zum Microsoft Update".
Das Microsoft Update erreichen Sie über: http://update.microsoft.com/microsoftupdate/

PS: An alle
Webseiten-Betreiber, Blogger und Journalisten, empfehlen Sie meiner Meinung nach nicht mehr das Windows Update, sondern empfehlen Sie ausschließlich das Microsoft Update inkl. der Einstellung für die automatische Suche und Installation der Updates. Ihre Kunden & Leser werden es Ihnen danken!


Was ist der Unterschied zwischen Updates, die als 'Wichtig / Hohe Priorität', 'Empfohlen' oder 'Optional' gekennzeichnet sind?

  • Wichtig
    (Hohe Priorität unter Windows XP)
    Diese Updates bieten wesentliche Vorteile - beispielsweise eine verbesserte Sicherheit, Vertraulichkeit und Zuverlässigkeit. Wichtige Updates sollten sofort installiert werden.

  • Empfohlen
    (Optional unter Windows XP)
    Diese Updates beheben unkritische Probleme oder verbessern die Arbeit mit dem PC. Obwohl diese Updates keine fundamentalen Probleme des Systems beheben, können sie dennoch sinnvolle Verbesserungen wie beispielsweise die bessere Kompatibilität der Anwendung, verfeinerte Funktionen und vieles mehr erhalten.

  • Optional:
    Diese Updates können Updates, Treiber oder neue Anwendungen von Microsoft oder dessen Partnern erhalten, die die Arbeit mit dem PC verbessern. Diese Updates müssen manuell installiert werden. Optionale Updates werden also nicht automatisch heruntergeladen oder installiert. Windows Update listet sie jedoch mit auf.


Neben einem ordentlich konfigurierten Computer bezogen auf die Microsoft Update-Mechanismen, sollten Sie Ihre Firewall aktiviert haben sowie ein aktuelles Anti-Virus-Programm installiert haben. Bitte denken Sie daran, ähnlich wie bei der Wartung und Pflege Ihres Autos, sollten Sie Ihrem Computer ein wenig Aufmerksamkeit in dieser Beziehung schenken. Sie werden es sich selber irgendwann danken.



Weiterführende Links & Meinungen:
Ich bedanke mich für alle Meinungen, Kommentare, Hinweise und Verlinkungen, seien sie positiv oder negativ
Jetzt diesen Blogpost kommentieren: Comments [36]




Jahresübersicht: 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 2009 | 2008 | 2007 | 2006


Visual Studio Code - ein kostenloser Code-Editor für  Linux, OSX und Windows - jetzt ausprobieren