# Tuesday, 02 March 2010

Ich glaube dies wird ein sehr emotionaler Blogpost, aber dafür ist ein Weblog ja auch da, meine persönliche Meinung widerzuspiegeln.
Ich hoffe, ich werde nach der Einleitung etwas nüchterner in der Berichterstattung.

In letzter Zeit habe ich sowohl im fernen Bekanntenkreis wie auch vermehrt auf vielen Webseiten gelesen, man möge bitte das Microsoft Update oder Windows Update nicht nutzen oder den automatischen Download lieber deaktivieren usw...

Teilweise existieren dort Behauptungen und Annahmen (natürlich immer ohne Beweise), die jeglicher Grundlage entbehren. Weiterhin gefährden diese Webseiten wie auch die häufig durch Mundpropaganda übertragenen (falschen) Behauptungen die Sicherheit der Anwender, die diese Behauptungen glauben.

Ich persönlich möchte diesen ganzen unsinnigen Behauptungen und Empfehlungen entgegentreten und hier für ein wenig für Klarheit sorgen!
Alle Leserinnen und Leser dieses Blogartikels sind gerne aufgerufen, mir dazu Feedback per Kommentar zu geben. Kontrollieren Sie bitte ihre Einstellungen, oft werden diese durch so genannte Tuning- oder Schutzprogramme auf gefährliche Art und Weise umgestellt.

Ich würde mich sehr freuen, wenn alle Webseiten-Betreiber und Blogger, die sich ermutigt fühlen diesen Weg hier mit einzuschlagen, auf meinen Blogartikel über einen eigenen Bericht verlinken würden und dort dann vielleicht auch Ihre Meinung dazu kundtun (egal ob positiv oder negativ). Ich verspreche(!), ich kontrolliere meine Trackbacks und Referrer sorgfältig und nehme die Links dazu hier auch als Weiterführende Verweise auf. Dies würde auch das Meinungsbild festigen oder für einen fairen Ausgleich zu meiner persönlichen Meinung sorgen.


Mythos entzaubert: Microsoft Update, Windows Update, Office Update
Gerichtet ist dies an den Otto-Normal-Verbraucher, nicht an Unternehmen

Inhalt:


  • Mythos: Windows Update oder Microsoft Update, das kostet etwas!
    Das ist faktisch falsch. Die Services Microsoft Update, Windows Update sowie Office Update sind kostenfrei nutzbar. Sicherheits- und Service-Updates sind kostenfrei. Sie glauben es nicht? Bitte schicken Sir mir Belege oder Links, wo das Gegenteil von einer offiziellen Microsoft-Stelle beschrieben wird und sich nicht auf spezielle Verträge oder Support-Angebote bezieht. Gemeint sind hier ganz normale Updates, Service Packs, Sicherheitsupdates und Co. Bitte glauben Sie mir: ES IST KOSTENLOS! 
     
  • Mythos: Mein PC läuft danach langsamer oder unstabil!
    Die Dienste Windows Update oder Microsoft Update und die automatische Installation der Updates und die Suche nach Updates bewirken in der Regel keine Verlangsamung Ihres Computers, da die Aktionen im Hintergrund ablaufen. Weiterhin, ich möchte es so formulieren: Wenn bei einem von 12.000.000 verkauften Autos in den letzten zehn Jahren durch einen beim Service ausgetauschten Kraftstoffilter das Auto anfängt "zu stottern", werden dann alle anderen 11.999.999 Autobesitzer ihr Auto nicht mehr zum Service bringen? Warnen Automobilverbände dann davor, den offiziellen Service nicht mehr zu nutzen?

    Ok - dies ist keine gute Begründung?

    Noch ein Versuch: Microsoft hat mehrere Millionen von Kunden, diese wiederum nutzen auch das Microsoft Update, Windows Update oder bekommen Ihre Updates beispielsweise in Unternehmen durch eine Serververteilung bzw. automatische Verteilung (WSUS). Ich möchte es mit meinen persönlichen Worten und meiner Meinung hier wie folgt formulieren: Microsoft könnte es sich gar nicht leisten, ein schwerwiegendes fehlerhaftes Update zu verteilen (die Updates werden immer äußerst ausführlich vor Veröffentlichungen getestet). Aber wo Menschen arbeiten, da kann es auch zu Fehlern kommen, gar keine Frage. Fakt ist aber auch hier, selbst wenn so etwas passieren sollte und durch eine extrem unwahrscheinliche Konstellation ein Update nicht richtig funktionieren sollte oder andere negative beinflussende Faktoren aufweist, so wird dies umgehend durch eine Korrektur behoben (die dann wiederum auch automatisch auf dem System eingestellt wird).

    Nur noch Mal zur Verdeutlichung, bevor ein Update (jeglicher Art) veröffentlicht wird, wird es ausführlichen Tests unter möglichst vielen Testumgebungen unterzogen, teilweise sogar mit Microsoft-Partnern und Partner-Unternehmen.

    Mal ernsthaft, alle die dies ständig behaupten, ich würde gerne mal auf Fakten basierend, diese Angelegenheit diskutieren und ansehen. Es ist wirklich in meinen Augen grob fahrlässig, solche Behauptungen in die Welt zu setzen und dies damit zu verallgemeinern. Wie gesagt, wir reden hier von mehreren Millionen Kunden mit unzähligen unterschiedlichen PC-Konfigurationen und unterschiedlich eigestellten Systemen.
    Meist ist diese Behauptung auf subjektiven Eindrücken basierend, häufig im Falle (eines menschlichen Fehlers) des Falles ist nur eine extrem kleine Gruppe von Anwendern betroffen (Promille-Bereich) und es wird sofort eine Korrektur bereitgestellt.
    Ich persönlich kann mich in den letzten Jahren nicht erinnern, jemals ein offizielles Update bekommen zu haben, welches mein Betriebssystem "lahmgelegt" hat. Noch habe ich bisher nie zur Kenntnis genommen, dass Feedbacks zu Updates ignoriert wurden.
    Abschließend: Ein sicheres System und Updates, die die Leistungsfähigkeit oder Funktionalität der Systeme verbessern, sollten doch vor unwahrscheinlichen Konstellationen und vor Warnungen, deren Urheber sich durch subjektive Wahrnehmungen zu diesen Behauptungen haben hinreißen lassen, Vorrang haben.

  • Mythos: Microsoft sammelt Daten über mich und kann mich dadurch identifizieren!
    Lassen wir die Fakten sprechen, nicht irgendwelche Paranoia: Persönliche Daten, wie z. B. Name, Anschrift und E-Mail-Adresse, werden nicht von Windows Update zusammengestellt.
    Wer sich genau informieren möchte: Datenschutzbestimmungen der Update Services
    Dort steht wirklich alles ganz genau beschrieben.

  • Mythos: Deaktiviere die automatische Zeitsynchronisation.
    Du kannst jede Kontaktaufnahme verhindern, indem Du in der Systemsteuerung --> Datum und Uhrzeit --> Eigenschaften von Datum und Uhrzeit --> Internetzeit das Häkchen bei „Automatisch mit einem Internetserver synchronisieren“ entfernst oder einen anderen Anbieter auswählst.

    Es wird häufig in dubiosen Darlegungen im Zusammenhang mit dem Microsoft oder Windows Update beschrieben, man solle doch die automatische Zeitsynchronisation in Windows aus Datenschutzgründen deaktivieren. Mal abgesehen davon, dass dies wirklich bei den Haaren herbeigezogen ist, dann müsste man ja der staatlichen Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Braunschweig beispielsweise auch irgendwelche dubiosen Dinge unterstellen, korrekt? Fakt ist jedoch, die automatische Zeitsynchronisierung ist nicht nur für das Windows-Betriebssystem an sich wichtig, sondern sicherlich auch für viele Programme von Drittanbietern. Der Windows-Zeitdienst ist standardmäßig aktiviert. Über die Optionen in "Datum und Uhrzeit" in der Systemsteuerung können Sie dieses Feature deaktivieren oder eine bevorzugte Zeitquelle auswählen. Das Deaktivieren des Windows-Zeitdiensts hat keinen direkten Einfluss auf Programme oder andere Dienste, aber ohne eine zuverlässige Zeitquelle kann die Uhrzeit des lokalen Computers nach und nach immer mehr von der Uhrzeit anderer Computer im Netzwerk oder Internet abweichen. Programme und Dienste, die von der genauen Zeit abhängen, können fehlschlagen oder nicht mehr ordnungsgemäß funktionieren, wenn ein erheblicher Zeitunterschied zwischen Computern im Netzwerk besteht.
    Beispielsweise kann es durchaus zu einer nicht korrekten Arbeitsweise des Microsoft Update oder Windows Update kommen (unwahrscheinlich aber durchaus möglich), wenn die Zeit auf dem Computer derart verstellt ist, dass teilweise sogar Jahre als Differenz zur tatsächlichen Zeit / Datum vorliegen. Dies kann unter Umständen bei einem defekten Bios oder defekter Bios-Batterie passieren (selber häufig erlebt) oder bei einer Neuinstallation des PCs oder bei einem Bios-Update.
    Update:
    Nach zahlreichen E-Mails zu diesem Punkt hier. Ja - es ist in der Tat so, dass ich persönlich glaube und auch aus eigener Erfahrung weiß, dass eine verstellte Uhrzeit & Datum am PC durchaus das Microsoft oder Windows Update behindern kann. Dies lässt sich jedoch nicht so einfach reproduzieren. Wenn Sie möchten, laden Sie sich beispielsweise kostenlos ein VHD-Image von Windows 7 herunter und verstellen Sie dort im virtuellen System mal die Uhrzeit und das Datum. Dann probieren Sie mal ein Microsoft Update zu machen. Sie können Schrittweise das Datum & Uhrzeit verstellen und werden dann irgendwann das Fehlverhalten feststellen. Bitte niemals auf Ihrem Produktivsystem machen!
    PS: Was ich persönlich auch nicht verstehe... was spricht dagegen, die Uhr Ihres Computers über das Internet mit einer hochpräzisen Atomuhr zu synchronisieren? Das ist doch eine echt tolle Funktion! Der Microsoft-Zeitserver (time.windows.com) verwendet als externen Zeitanbieter das National Institute of Standards and Technology (NIST) in Boulder, Colorado (USA). NIST stellt den automatischen Computerzeitdienst (Automated Computer Time Service, ACTS) bereit, mit dem Einstellungen an Computeruhren mit einer Genauigkeit von weniger als 10 Millisekunden vorgenommen werden können. Eine weitere Quelle zur genauen Zeitsynchronisierung in den USA ist das U.S. Naval Observatory (USNO) Time Service Department in Washington, D.C. Weltweit existieren viele andere Einrichtungen, die für die Zeitsynchronisierung verwendet werden können. Eine Liste von Zeitservern finden Sie beispielsweise hier.


  • Mythos: "Du solltest die Updates des Betriebssystems so einstellen, dass sie nicht automatisch heruntergeladen werden. Nur so hast du den Überblick, wann Du welches Update auf Deinem Rechner zulässt."
    Ohh - das ist ein ganz toller Tipp... Dies ist wirklich unsinnig hoch ³ und eine der schlimmsten (falschverstandenen) Behauptungen, die ich kenne! Deren Befolgung gefährdet tatsächlich die Sicherheit! Mal von der grundsätzlich falschen Hilfestellung, selbst wenn dies ok wäre, wie viele Anwender würden nun am Ende des Tages in Summe vergessen, dieses über Monate zu kontrollieren?
    Aber lassen wir andere sprechen, das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfiehlt ausdrücklich das Aktivieren der automatischen Updates. Lesen Sie selbst und befolgen Sie wenn möglich die Empfehlung: Windows-Sicherheit in 5 Schritten (PDF)
    Wenn Sie die Funktion „Automatische Updates“ noch nicht aktiviert haben, können Sie dies beim Besuch der Webseite Microsoft Update nachholen.

  • Mythos: Wann immer ich probiere Updates einzuspielen, werden diese nicht installiert!
    Sie können mir glauben, alleine in den letzten Jahren habe ich so viele Windows-Betriebssysteme (... Windows XP, Windows Vista, Windows 7) installiert, intensiv genutzt etc., auch dies ist in meinen Augen ein Mythos. Ich würde eidesstattlich erklären, dass ich persönlich noch nie solche Probleme hatte. Wenn ich bei Dritten solch ein Verhalten festgestellt hatte, dann war die Ursache häufig, dass beispielsweise durch sogenannte Tuning-Programme, falsche Firewall-Einstellungen etc. Probleme hervorgerufen worden. Auch die Installation von Beta-Service Packs oder von Dritten unerlaubte zusammengestellte Service-Pack-Sammlungen sind häufig die Ursache.
    Sollten Sie Probleme haben, lehnen Sie sich entspannt zurück. Häufig ist die Ursache sehr klein, aber mit großer Wirkung. Im Microsoft Update Solution Center finden Sie Hilfen und Support für die gängigsten Probleme beim Einsatz von Windows Update sowie Erläuterungen zu Fehlermeldungen.
    Sollte dies nicht helfen, lesen Sie bitte die nächsten zwei Punkte aufmerksam.

  • Mythos: Ich verstehe die Updates nicht und bin mir unsicher, deswegen installiere ich sie lieber nicht.
    Gut, ich gebe zu, oft sind die Updates zu sehr kryptisch geschrieben oder auf den ersten Blick nicht schnell und einfach zu verstehen. Dies wird aber aus guten Grund so gemacht und ist weltweit - egal welche Sprache - einheitlich.
    Auf der anderen Seite muss man sich aber als Otto-Normalverbraucher nicht mit der Materie im Detail auseinandersetzen, so meine Meinung. IT-Administratoren und Interessierte können diesen Artikel hier lesen: 'Wie lassen sich Security Bulletins richtig lesen?'.
    Sollten Sie wirklich Verständnisfragen haben und sich wohler fühlen, wenn Sie alle (technischen) Details bis ins kleinste verstanden haben, so fragen Sie bei einer der zahlreichen unabhängigen Communities nach, die sich mit Microsoft-Produkten, -Services und -Technologien beschäftigen.
    Aber bitte - gefährden Sie nicht sich selbst bzw. Ihren Computer nur wegen ggf. falscher Vorsicht. Denn ich bin der Meinung, dies wäre wirklich eine falsch verstandene Vorsicht. Sie sollen, können und müssen sich mit der Materie auseinandersetzen, aber durch Unverständnis einer Sicherheitslücke Vorrang zu gewähren, wäre der falsche Weg.
     
  • Mythos: Microsoft lässt mich alleine, wenn es Probleme bei der Updateinstallation gibt?
    Microsoft leistet ja keinen Support, sollte es nach der Installation eines Updates zu Problemen kommen!
    Das ist nicht korrekt. Schauen Sie bitte in das Microsoft Update Solution Center an. Weiterhin gilt für alle Privatkunden: Für alle Windows Updates steht ein kostenfreier E-Mail-Support (siehe auch: Microsoft Hotline - Hilfe, Support, Problem-Lösung, Kontakt, Telefon) seitens Microsoft zur Verfügung, sollte es bei der Installation oder danach Probleme geben. Dies gilt meistens auch für die Installation von Service Packs oder Internet Explorer. Bei Service Packs oder beispielsweise Microsofts Browser Internet Explorer wird darauf sogar gesondert hingewiesen.

  • Mythos: Das Office-Update ist schon seit Monaten defekt!
    Seit dem 01.08.2009 werden Benutzer, die Updates von Office Update herunterladen wollen, automatisch zur Microsoft-Update-Website umgeleitet. Weitere Informationen finden Sie unter Warum deaktiviert Microsoft den Office Update-Dienst?.

  • Mythos: Ich habe meine Software bereits letzten Monat aktualisiert. Eine erneute Aktualisierung jeden Monat ist nicht notwendig und das System muss auch nicht wirklich jeden Tag nach neuen Updates suchen?
    Absolut und hochgradig falsch! Jedes Microsoft-Sicherheitsupdate richtet sich gegen ein bestimmtes Problem. Solange Sie das Update nicht installiert haben, verfügen Sie über keinerlei Schutz vor diesem Problem. Jeden Monat werden also entsprechend neue Updates bereitgestellt. Microsoft bemüht sich, zum sogenannten Patch-Day einmal im Monat Updates / Sicherheitsupdates zu veröffentlichen. In Ausnahmen kann es sogar passieren, dass dieser Rhythmus durchbrochen wird und ein außerplanmäßiges Update bereitgestellt wird. Bitte lassen Sie die empfohlenen Einstellungen bestehen und suchen Sie automatisch und regelmäßig nach Updates.

  • Mythos: Sicherheits-Tipp: Schalten Sie Fehlerberichte aus!
    Häufig wird im Zusammenhang mit den Updates für Windows auch die Fehlerberichterstattung bzw. die Fehlerberichte erwähnt. Man findet Hinweise wie "Microsoft zeigt sich bei Problemen hilfsbereit: Stürzt ein Programm ab, soll man einen Fehlerbericht verschicken. Was der enthält, weiß niemand. Deswegen: abschalten!" oder "Zwar ist Windows kein Dauerkandidat für Abstürze, doch gänzlich vermeiden lassen sie sich auch nicht – häufig sind unsauber programmierte Anwendungen daran schuld oder fehlerhafte Treiber. Sobald ein Programm abstürzt, zeigt sich außerdem wieder die wissbegierige Seite von Microsoft..." oder "Nach jedem Programmabsturz fragt Windows nach, ob ein Fehlerbericht an Microsoft gesendet werden soll. Diese Funktion machte bei der Markteinführung... eines Betriebssystems... noch Sinn. Jetzt ist sie jedoch überflüssig geworden. So stellen Sie die Frage nach dem Fehlerbericht dauerhaft ab...".
    OK - mal ganz nüchtern betrachtet. Durch die Fehlerberichterstattung (die so ziemlich jedes Produkt hat, welches etwas von sich hält) hilft dem Softwarehersteller dabei, sein Produkt besser und fehlerfreier zu gestaltet. Wenn Sie oben aufmerksam gelesen haben, wir reden hier bei einem Windows-Betriebssystem von mehreren Millionen - wenn nicht sogar Milliarden - Kunden mit genauso vielen unterschiedlichen PC-Konfigurationen auf Software- oder Hardwarebasis. Was bei einem Fehlerbericht passiert, ist sehr wohl definiert.

    Fehlerberichte werden erstellt, wenn im System Hardware- oder Softwareprobleme festgestellt werden. Microsoft und die Partner von Microsoft verbessern mithilfe dieser Berichte die Zuverlässigkeit Ihrer Software. Fehlerberichte enthalten folgende Informationen: Informationen über den Zustand des Computers zu dem Zeitpunkt, zu dem das Problem aufgetreten ist, Version des Betriebssystems sowie die verwendete Computerhardware und die digitale Product ID, anhand derer Ihre Lizenz bestimmt werden kann. Die IP-Adresse Ihres Computers wird ebenfalls gesendet, da Sie für das Senden von Fehlerberichten eine Verbindung mit einem Onlinedienst herstellen. Die IP-Adresse wird jedoch lediglich zum Aufstellen von Statistiken verwendet.
    Persönliche Informationen werden von Microsoft nicht absichtlich erfasst. Fehlerberichte können jedoch Daten aus Protokolldateien enthalten, z. B. Benutzernamen, IP-Adressen, URLs, Datei- oder Pfadnamen und E-Mail-Adressen. Aufgrund dieser ggf. vorhandenen Informationen kann zwar Ihre Identität bestimmt werden, diese Daten werden jedoch nicht zu diesem Zweck verwendet. Die von Microsoft erfassten Daten werden ausschließlich zum Beheben von Problemen sowie zum Verbessern der Software und der Dienste verwendet. Fehlerberichte werden unter Verwendung von Verschlüsselungstechnologien an eine Datenbank mit beschränktem Zugriff gesendet, und die Daten werden nicht zu Marketingzwecken genutzt. Wenn Sie einen Problembericht senden, kann Windows Sie benachrichtigen, wenn eine Lösung verfügbar ist.
    Weitere exakte und detaillierte Informationen finden Sie in den Datenschutzbedingungen für den Microsoft Error Reporting Service und den Datenschutzrichtlinie für das Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit von Microsoft.

    Wie Sie sich auch entscheiden, sie können die Fehlerberichterstattung deaktivieren oder nicht oder auch gerne nicht automatisieren sondern manuell durchführen etc. Nur machen Sie dies bitte auf Beurteilung von objektiven Gründen und nicht auf Grund von subjektiven und nicht widerlegten Behauptungen.
    Microsoft versucht ja genau auf Grund dieser Fehlerberichte (wo für man wirklich dankbar ist) ihren Komfort zu verbessern. Microsoft verwendet Diagnoseinformationen, um Probleme besser analysieren und Lösungen entwickeln zu können. Wenn Sie dies nicht wünschen, wie gesagt, vollkommen ok, aber so verbessert man auch nicht etwaige Umstände, die einen vielleicht stören.
    Weitere Details zu den Fehlerberichten bzw. Problemlösungen: Windows XP, Windows Vista, Windows 7


Was ist der Unterschied zwischen 'Windows Update' und 'Microsoft Update'

Windows Update
Windows Update ist ein kostenloser, integrierter Dienst, der die Sicherheit und Zuverlässigkeit von Computern verbessert und die Kompatibilität mit Geräten gewährleistet. Windows Update bietet neue Funktionen, die den Umgang mit Windows bereichern können. Sie können das Windows Update über http://windowsupdate.microsoft.com/ aufrufen.

Microsoft Update
Microsoft Update ist ein in Windows enthaltener, kostenloser und integrierter Dienst. Er dient als einheitliche Quelle für das Herunterladen von Updates sowie die Zeitplanung von automatischen Updates. Kunden können Sicherheits- und andere Updates für Microsoft-Software wie beispielsweise Microsoft Office oder Windows Live herunterladen.
Meine ausdrückliche persönliche Empfehlung ist, nutzen Sie ausschließlich das Microsoft Update. Hierüber bekommen Sie wie erwähnt nicht nur Updates für Windows, sondern auch für Ihr Office sowie die meisten aller Microsoft Programme, wie beispielsweise Visual Studio, Microsoft Silverlight etc. Neben diesem Vorteil können Sie auch von zahlreichen bereitgestellten Treiberupdates und optionalen / empfohlenen Updates auswählen. Sollten Sie bisher nur das Windows Update genutzt haben, so werden Sie überrascht sein, welche Updates Ihnen bisher entgangenen sind. Weitere Details entnehmen Sie bitte den "Häufig gestellten Fragen zum Microsoft Update".
Das Microsoft Update erreichen Sie über: http://update.microsoft.com/microsoftupdate/

PS: An alle
Webseiten-Betreiber, Blogger und Journalisten, empfehlen Sie meiner Meinung nach nicht mehr das Windows Update, sondern empfehlen Sie ausschließlich das Microsoft Update inkl. der Einstellung für die automatische Suche und Installation der Updates. Ihre Kunden & Leser werden es Ihnen danken!


Was ist der Unterschied zwischen Updates, die als 'Wichtig / Hohe Priorität', 'Empfohlen' oder 'Optional' gekennzeichnet sind?

  • Wichtig
    (Hohe Priorität unter Windows XP)
    Diese Updates bieten wesentliche Vorteile - beispielsweise eine verbesserte Sicherheit, Vertraulichkeit und Zuverlässigkeit. Wichtige Updates sollten sofort installiert werden.

  • Empfohlen
    (Optional unter Windows XP)
    Diese Updates beheben unkritische Probleme oder verbessern die Arbeit mit dem PC. Obwohl diese Updates keine fundamentalen Probleme des Systems beheben, können sie dennoch sinnvolle Verbesserungen wie beispielsweise die bessere Kompatibilität der Anwendung, verfeinerte Funktionen und vieles mehr erhalten.

  • Optional:
    Diese Updates können Updates, Treiber oder neue Anwendungen von Microsoft oder dessen Partnern erhalten, die die Arbeit mit dem PC verbessern. Diese Updates müssen manuell installiert werden. Optionale Updates werden also nicht automatisch heruntergeladen oder installiert. Windows Update listet sie jedoch mit auf.


Neben einem ordentlich konfigurierten Computer bezogen auf die Microsoft Update-Mechanismen, sollten Sie Ihre Firewall aktiviert haben sowie ein aktuelles Anti-Virus-Programm installiert haben. Bitte denken Sie daran, ähnlich wie bei der Wartung und Pflege Ihres Autos, sollten Sie Ihrem Computer ein wenig Aufmerksamkeit in dieser Beziehung schenken. Sie werden es sich selber irgendwann danken.



Weiterführende Links & Meinungen:
Ich bedanke mich für alle Meinungen, Kommentare, Hinweise und Verlinkungen, seien sie positiv oder negativ
Jetzt diesen Blogpost kommentieren: Comments [36]


Tuesday, 02 March 2010 20:56:26 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)
Hallo Kay,
vieles stimmt natürlich was du schreibst. Leider erlaubt sich heute jeder namhafte Softwarehersteller seinen Update "Service" zu implementieren. Besonders positiv tut sich da eine PDF Reader hervor. Fakt ist das nach manchen Update die Maschine nicht mehr gelaufen ist. Gefühlt bekommen ich jeden Tag irgendwoher updates. Nach installation von Win 7 und O 2007 hab ich gleich mal 500 MB Updates einspielen müssen.
Und zuletzt freue ich mich wenn ich im Zug sitze, auf meiner teuren UMTS Verbindung und der Update Service werkelt.
Ja ich hasse Updates und es gibt noch ne Menge zu tun für Microsoft.

PS ich hasse auch Captures ;-)
Tuesday, 02 March 2010 21:17:36 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)
Hi Kay,

du machst dir da meiner Meinung nach viel zu viele Gedanken drüber. Jeder hier ist Erwachsen und trägt für seine Daten die Verantwortung. Ich habe die "IE ist unsicher aber FireFox mit 200 installierten Plugins nicht" schon zu lange geführt.

Windows Update ist für mich eine Kompfortfunktion, die mir läßtige arbeit abnimmt. PC downloadet alles selbst und wenn ich den PC ausschalte installiert er den Kram und *zack* aus das Ding.

So muss das meiner Meinung nach auch funktionieren. Wenn es etwas zu verbessern gäbe wären das in meinen Augen folgende Punkte.
1. Übers Windowsupdate lassen sich auch Software von anderen Anbietern automatisch aktualisieren
2. Downloaden, wenn der PC im leerlauf ist und nicht bei ner CPU-Last von 80% :-) Hat schon so manchen Kill gekostet ;-)

MFG
Dennis

PS: In deinen Text fehlt dann aber noch die Benutzerkontosteuerung. Die wird meistens zusammen mit der Firewall sofort deaktiviert...
Tuesday, 02 March 2010 21:24:17 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)
Hallo Hannes,
herzlichen Dank für Deinen Kommentar!
Erstmal - gar keine Frage - das schrieb ich ja auch, jeder "namenhafte" Softwarehersteller hat seine Update-Funktionen. Ich möchte hier nicht über Dritte sprechen (Dritte im Sinne, andere als Microsoft, da es sich hier um das Microsoft Update dreht und handelt).

Stimmt, sicherlich gibt es immer etwas zu verbessern, aber ich möchte behaupten und mich aus dem Fenster lehnen, Microsoft hat hier eines der am ausgeklügelsten und gut funnktionierensten System in der IT-Welt. Vorschläge sind immer Willkommen.
PS: Wegen UMTS... also Du weißt aber, wie man das dann stoppen kann und die Update nachholt, sobald man eine Breitbandverbindung hat? Das Argument mag ich nicht gelten lassen ;-) zumal es ja sogar meist nur noch UMTS Flatrates gibts (zumindest etwas anderes würde ich mir nicht mehr besorgen).
Auf jeden Fall - Danke Dir Hannes für die Meinung un den Kommentar!

Viele Grüße,
Kay
Tuesday, 02 March 2010 21:32:58 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)
Hallo Denis,
auch Dir ganz vielen Dank für Deinen Kommentar!

Na ja - zu viele Gedanken, wenn Du wüsstest wie häufig man diese Diskussionen führt... In Grunde genommen hast Du Recht. Aber für alle "Erwachsenen" und "Nicht-Erwachsenen" Leser ist dies ja genau gedacht, denn Du kannst mir glauben, es gibt viele viele Menschen die solche Gedanken haben. Ich habe die ja nicht aus der Luft gegriffen ;-)

Das Du das Windows Update als eine tolle Sache ansiehst, DANKE, stimme Dir da zu!

Zu Deinen Vorschlägen:
1. "Übers Windowsupdate lassen sich auch Software von anderen Anbietern automatisch aktualisieren"
Uhhhh ... ok - also - die letzte "Podiumsdiskussion" dazu war sehr intensiv. Dazu könnte ich noch so einen ausführlichen Beitrag schreiben. Lass es mich so sagen, es gibt vieles was Dafür und vieles was dagegen spricht. Ich greife das Themaa gerne auf zu einem späteren Zeitpunkt, wenn Bedarf besteht. Dazu müsste ich mir noch ein paar Infos einholen.
2. "Downloaden, wenn der PC im leerlauf ist und nicht bei ner CPU-Last von 80% :-) Hat schon so manchen Kill gekostet ;-)"
OK - guter Punkt, hatte dieses "Problem" noch nie und bin mir unsicher wie es systembedingt gehandhabt wird. Ich recherchiere und gebe Dir Info hier. Aber mal generell gesagt, wenn Du schon mal ein Issue / Virus / Malware hattest, dann weißt Du auch was Deine CPU macht ... wenn dann ein Sicherheitsupdate nicht kommen würde... anderes Beispiel was ich mir denken könnte, was ist mit Systemen die generell und Vollast laufen (Server und Co.), die würden dann ja nie ein Update abbekommen. Wie auch immer, wie genau es sich verhält in Bezug auf die Systemlast, bin ich etwas überfragt, ich recherchiere mal.

Danke Dir noch Mal für den KOmmentar!
Viele Grüße,
Kay

D

.
Tuesday, 02 March 2010 21:34:23 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)
Ohh Dennis,
Die UAC ... ganz vergessen... stimmt, aber der Beitrag war so schon lang genug. Ich schaue mal ob ich es mit aufnehmen kann und wie.
Viele Grüße,
Kay
Tuesday, 02 March 2010 22:08:41 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)
Hallo zusammen,
ich habe sehr viele E-Mails zu diesem Blogpost bekommen.
Es wäre einfacher, wenn man die Kommentare hier als Kommentar in dem Blogposting hinterlassen würde, so haben alle etwas davon :-)
Aber natürlich, ich beantworte alle, versprochen! Aber morgen erst!
Viele Grüße,
Kay
Wednesday, 03 March 2010 01:49:05 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)
Da könnte man sicher vieles machen. Bevor der Rechner z.B. in den Ruhezustand geht nach Updates prüfen und ggf. downloaden. Wenn der Bildschirmschoner aktiv ist, der Computer gesperrt ist und und und. Der beste Update-Prozess ist ein Prozess der unsichtbar und unbemerkt automatisch im Hintergrund agiert und das kriegt ihr sicher für die meisten Benutzer jetzt schon hin. Respekt, darauf könnt und müsst ihr Stolz sein!

Hannes und ich sind eine andere Zielgruppe von Usern. Vermutlich kann ich Windows dazu auch zwingen so zu updaten wie ich es möchte. Müsste ich mir halt selber etwas schreiben und die autoupdate Funktion deaktivieren und gegen meine eigene ersetzen. Dafür stört es mich aber bei weiten nicht genug, dass ich mir die Arbeit machen würde oder dafür die Sicherheit meines Systems aufs Spiel setze.

Das Problem von Hannes kann man auch sehr einfach lösen. Man müsste nur sagen, wenn ich im Netzwerk xx bin downloade mir die Updates. Oder noch simpler, wenn der Lan-Adapter 1 aktiv ist fang an zu downloaden.

Power-User haben andere Ansprüche, aber auch eher den Willen sich damit auseinander zu setzen um diese zu befriedigen. Da bietet die Updatefunktion im Moment leider nur "an oder aus" um es mal überspitzt zu sagen. Ich stimme dir zu, Hannes als Power-User wird in der Lage sein den Download abzubrechen und wieder zu starten. Besser jedoch wäre, Hannes stellt es sich einmal nach der Installation von Windows ein wie er es haben möchte. Dann kann auch er einen für sich unsichtbaren und automatisierten Updateprozess genießen.

Wichtig ist automatisiert. In jeden Tutoriell zu Unit-Test wird immer wieder gesagt: „Test müssen automatisiert sein, damit sie ausgeführt werden“. Das gleiche gilt 100% auch für Updates :-)

Netzwerkadmins updaten ihre Server und Netzwerke anders (bzw. gar nicht) oder?

Es verhält sich am Ende dann doch so. Alle wissen, dass man sich anschnallen soll beim Autofahren und dennoch halten sich nicht alle dran. Die Autos piepen sogar schon wie wild und machen krach aber selbst das bewegt die Leute nicht sich den Kurt anzulegen. Selbst Geldstrafen bringen nichts.

Solchen Leuten kann man nur Viren und Datenverlust wünschen. Manche Erfahrungen muss man einfach machen ;-)

Grüße
Dennis
Thursday, 04 March 2010 10:37:54 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)
Hallo Kai,

ich kann deinen Ausführungen mich nur anschließen und habe meine Kommentare in einem Blogpost zusammen getragen:
http://ralf-ehlert.spaces.live.com/blog/cns!311E65521CC75CC9!1210.entry?&_c02_vws=1

Beste Grüße,
Ralf
Microsoft Expert Student Partner - Universität Leipzig
Thursday, 04 March 2010 12:51:19 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)
Hallo Ralf,
vielen Dank für Deinen interessanten Blogeintrag, den ich soeben natürlich it in die Liste aufgenommen habe!
Danke für Deine Ausführungen zu diesem Thema!
Viele Grüße,
Kay
Thursday, 04 March 2010 15:57:44 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)
Kann diesem Text eigentlich nur zustimmen.
Zumal 80% der Leute, die solche Sachen behaupten, eh keine Ahnung haben und nur das nachplappern was sie irgendwo im Internet gelesen haben. Und dadurch fühlen die sich dann auch gleich schlauer und denken sie seien die einzigen, die die Welt verstanden haben. Denn es sind ja alle böse und korrupt ;)

Nagut, ich hör lieber auf, sonst verrenne ich mich noch darin ^^
Guter Beitrag

100% ACK
Lefuet
Thursday, 04 March 2010 17:08:10 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)
Hallo Lefuet,
vielen Dank für die Zustimmung und deinen netten Kommentar!
Viele Grüße,
Kay
Friday, 05 March 2010 17:01:28 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)
Ja, bravo! Habe mir erlaubt, den Beitrag http://scareware.de/sicherheitsmythen/ um den Update-Mythos zu erweitern.

Älterer Beitrag dazu: http://scareware.de/2009/10/windows-7-updates-automatisch-durchfuhren-lassen/ - eher für Einsteiger gedacht.

Zu "Updates gehen nicht" möchte ich noch anfügen, dass ich tatsächlich auf einem einzigen Rechner (altes XP-Notebook) mal das Problem hatte, dass Updates sich nicht einspielen ließen, nichts aus der Menge bekannter Methoden half. Aber: Auf http://www.mshelper.de/commsols.html halfen "Wiederherstellung aller Windows Update Funktionen" (blieb für sich genommen wirkungslos) plus "Zurücksetzen der Windows XP-Sicherheitseinstellungen auf die Standardwerte".
Friday, 05 March 2010 18:23:55 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)
Hallo Kay
Ich selber musste in meinem Bekannten -und Verwandtenkreis auch schon solche unsinnigen Bemerkungen hören mit der Behauptung das Microsoft durch das einspielen von Updates die Daten ausspioniert. Da dies natürlich völliger Quatsch ist machte ich mir die Mühe hier für Aufklärung zu sorgen. Mein tollstes Erlebnis war jedoch ein PC Fachhändler der diesen Unsinn seinen Kunden an's Herz legte und sagte: "Man braucht keine Microsoft Updates und wieso man auf die Idee kommt als User den automatischen Updatedienst einzuschalten, denn wer anderes behauptet erzählt Unsinn". Das soviel Mist keinen Kommentar bedarf muss ich nicht erläutern oder man kann auch sagen "...ein Schelm wer Böses dabei denkt"
Da ja die Updates von Microsoft für die Sicherheit und Stabilität des Systems Sorge tragen sollte man dieses natürlich zulassen, aber man kann auch hier niemanden dazu zwingen.

MfG René
René Kretzschmar
Saturday, 06 March 2010 09:04:09 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)
Hallo \aw\,
vielen Dank für Deinen Kommentar und auch die Verlinkung. Ich habe Deinen Link auch gestern mit aufgenommen.
Hey :-) - Du schreibst ja genauso gerne lange Texte wie ich :-)

Mir sind jedoch beim Üerlesen Deines Artikels einige Unstimmigkeiten aufgefallen, die ich Dir auf diesem Wege einfach nur mitteilen wollte.

1. Du sagst:
"Der Internet Explorer hingegen sammelt, das sagt Microsoft selbst, so manche Info. Was genau das ist, dass wissen wohl nur die Entwickler. Es mag daher sinnvoll scheinen, statt IE einen anderen Browser zu nehmen."
Das ist so nicht korrekt und die Schlussfolgerung daraus - hmm - sind denn die Fehlerreports und Co. anderer Browser dann nicht das Gleiche?
Was der Internet Explorer wo und wieso wenn überhaupt überträgt kannst Du den Datenschutzbestimmungen des Internet Explorers entnehmen: http://www.microsoft.com/germany/windows/internet-explorer/privacy.aspx

2. Du sagst:
"Warum ist es ein Mythos? Mal angenommen, Sie könnten den Inhalt einer Festplatte nach dem ersten Überschreiben mit Shredder-Zufallsdaten noch auslesen. Das wäre doch super! Dann hätten Sie mal eben die Speicherkapazität Ihrer Festplatte verdoppelt! Anders gesagt: Wenn das möglich wäre, in einem Byte zwei Byte zu speichern, dann würden bereits die Hersteller mal eben die Festplattenkapazität verdoppeln. Also immer schön locker bleiben, einmal shreddern reicht. Doch das ist nur meine persönliche Meinung. Und wenn ich so viel Dreck am Stecken hätte wie das Department of Defense, dann würde ich vielleicht auch 7fach shreddern. Angeblich werden die so geshredderten Platten dann auch nicht entsorgt, sondern eingelagert… ein Mythos?"
Das ist so nicht korrekt beschrieben. Beim Löschen von Dateien werden lediglich die Verweise auf die Daten im Index, dem Inhaltsverzeichnis der Festplatte, gelöscht und der Bereich zum Überschreiben freigegeben. Dieses Überschreiben findet aber möglicherweise nie statt. Es gibt dazu sehr sehr viele Fernsehnberichte und auch empfehlungen. Diese stimmen sogar größtenteils (mal zur Abwechselung). Auch wenn ich die Firma O&O früher mal mochte, mittlerweile machen Sie so ein komisches Marketing, dass ich... egal anderes Thema. Auf der O&O-Seite ist unter http://www.oo-software.com/home/de/products/oosafeerase/ ist das Problem dennoch gut umschrieben. Auch das BSI hat versucht es gut dazustellen: https://www.bsi-fuer-buerger.de/BSIFB/DE/ITSicherheit/Datensicherung/RichtigLoeschen/richtigloeschen_node.html

3. Du sagst:
"Man darf es daher auf folgenden Nenner bringen: Eine Personal Firewall mach Ihren Rechner nicht sicherer."
Das ist nicht richtig und sollte jemand auf Grund dieser Aussage vielleicht seine Firewall deaktivieren oder so, wäre das doch nicht gut. Jegliche Software ist im Grunde genommen natürlich einer Infektion ausgesetzt. Auch Anti-Virus-Programme.
Diese Sicherheitssoftware hat natürlich Abwehrmechanismen, die bei einer Installation auf einem infizierten System eine eigene Infektion verhindern soll. OK – auch dies ließe sich wegdiskutieren. In Summe ist eine Firewall auf einem PC sowie ein Anti-Virus-Programm sehr wohl (!) ein Muss und Deine Aussage ist – wie ich finde – hier nicht gut. Wie kommst Du zu diesem Trugschluss? Nur weil die Möglichkeit bestehen sollte… dass?

Ich gebe zu, ich habe Deinen Artikel nur ganz schnell gelesen, wollte Dir dennoch die Hinweise hier geben. Ich hoffe Du nimmst es so auf wie es gemeint ist, als gutgemeinter Hinweis :-)
Viele Grüße,
Kay
Saturday, 06 March 2010 09:06:06 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)
Hallo René,
auch Dir vielen Dank für den Kommentar!
Hat mich sehr gefreut, auch das wir einer Meinung sind :-)
Und natürlich, man kann niemanden zu seinem Glück zwingen und viele wachen erst dann auf, wenn einen das Glück verlassen hat.
Aber ich denke mir, wenn man nur ein paar Menschen mit Artikeln wie diesen hier wachrütteln kann, dann hat man schon etwas Gutes getan, oder?
Viele Grüße,
Kay
Saturday, 06 March 2010 09:13:43 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)
Hervorragender Beitrag. Man sollte diesen so in allen PC-"Fachzeitschriften" veröffentlichen. :-)

http://winwear.blogspot.com/2010/03/mythos-entzaubert-microsoft-update.html
Saturday, 06 March 2010 09:19:30 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)
Hallo Dennis,
herzlichen Dank für die "Blumen" und auch Deinen Blogpost zu diesem Thema.
Danke & viele Grüße,
Kay
Saturday, 06 March 2010 09:41:53 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)
Hi Kay!

Immer gerne. :-)
Name ist Dennis Becker.
Saturday, 06 March 2010 09:48:18 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)
Vielen Dank Dennis! Name wurde nachgetragen!
Viele Grüße,
Kay
Sunday, 07 March 2010 09:10:03 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)
Hallo Stefan Wilhelm,
ich habe Deine E-Mail bekommen und Dir zurückgeschrieben. Will nur sicherstellen das meine E-Mail nicht im Junk-Mail-Ordner bei Dir landet oder so :-)
In Summe, ich lösche nie Kommentare, es sei denn sie sind Werbung, Spam oder verstoßen gegen ein gültiges Gesetz.

In diesem Sinne,
es scheint so - als wenn Dein Kommentar einfach nicht angekommen ist, wo für ich mich entschuldigen möchte und ich bitte Dich um einen neuen Versuch.
Viele Grüße,
Kay
Sunday, 07 March 2010 17:24:49 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)
Hallo Kay,

ich habe Deine E-Mail bekommen, vielen Dank für Deine Antwort!
Ich bin auch nicht davon ausgegangen, dass Du meinen Kommentar einfach so gelöscht hast, um Gottes Willen. :-)
Scheinbar ist da wohl nur etwas schief gegangen beim Übermitteln, ich schließe mich übrigens der Meinung von Hannes an, ich mag auch keine Captchas ;-)

Ebenfalls möchte ich mich für diesen sehr ausführlichen Beitrag bedanken! Endlich mal jemand, der dazu noch weiß, wovon er spricht, der mal eine Lanze bricht für die automatischen Updates und deren Wichtigkeit! Ich habe vor kurzem einen Blog gestartet für Nutzer, die nicht so erfahren sind mit dem Umgang von PC und Internet und genau so ein Beitrag hat auch noch auf meiner ToDo- Liste gestanden, das hast Du mir ja jetzt abgenommen! :-)

Ich hoffe, dass dieser Beitrag von Dir dazu beiträgt, dass sich die mittlerweile eingefahrene Meinung zum Thema Updates endlich ändert. Ich habe auch schon in vielen Gesprächen und in vielen Foren gesehen, welche Tipps da gegeben werden und manchmal kann man sich da nur an die Stirn fassen…

Meiner Meinung nach kommt das aus dem Lager der „nicht offiziellen“ Windows- Nutzer, die sicherlich unentdeckt bleiben wollen mit ihrem illegalen Betriebssystem. Da will man sicherlich alle Leitungen kappen, um unentdeckt zu bleiben. Und diese Tipps werden dann natürlich auch von unerfahrenen Lesern umgesetzt und das Unheil nimmt seinen Lauf.

Aber nicht nur in dieser Hinsicht ist bei vielen Nutzern Nachholbedarf da. Da ich auch beruflich mit dem Thema Computer zu tun habe, habe ich dort auch schon viele „Pferde kotzen sehen“. Teilweise ist nicht das geringste Verständnis da für solche sicherheitsrelevanten Einstellungen. Hauptsache der Computer läuft und fertig, man macht sich keinerlei Gedanken um das Thema Sicherheit.

Ich kann nur hoffen, dass sich dieser Beitrag herumspricht und dass sich viele Nutzer diesen Beitrag zu Herzen nehmen. Aus diesem Grund habe ich auch diesen Beitrag verlinkt (wie Du ja schon gesehen hast). Ich habe zwar noch nicht so eine große Besucherzahl in meinem jungen Blog, aber das sollte einen nicht davon abhalten, diesen Beitrag nicht zu verlinken! ;-)

Viele Grüße!

Stefan Wilhelm
Monday, 08 March 2010 10:24:40 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)
Inzwischen spiele ich alle Microsoft-Patche sogar sofort ungeprüft ins Produktivsystem ein. Warum?
Weil sich mir die Frage "Wem vertraue ich? Dem Hersteller der Sicherheitslücken schließen will oder dem Virenschreiber, der mein System missbrauchen und mein Konto leeren will" nicht stellt.
Denn im Notfall würde ich vom Hersteller Support bekommen, vom Virenschreiber wohl kaum. Kein Herstellerpatch kann so schlimm sein wie ein verseuchtes System!
Jörg Berger
Monday, 08 March 2010 12:46:35 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)
Hallo Stefan,
herzlichen Dank für Deinen Kommentar und Deinen Blogeintrag!
Viele Grüße,
Kay
Monday, 08 March 2010 12:47:15 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)
Hallo Jörg,
vielen Dank für Deinen Kommentar. Wunderschön auf einen Punkt gebracht!
Danke & viele Grüße,
Kay
Monday, 08 March 2010 12:48:34 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)
Hallo zusammen,
an alle Kommentatoren die keine Captures mögen...
Ich habe das für die Kommentare mal deaktiviert und hoffe, dass sich die Spam-Kommentare mich nicht wieder dazu verleiten, diese zu aktivieren.
Danke für Eure Hinweise!
Viele Grüße,
Kay
Monday, 08 March 2010 19:38:11 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)
Zum Thema Update für Windows- Komponenten und Software von Drittanbietern wird es wohl in baldiger Zukunft einen interessanten Lösungsansatz geben, zu lesen bei heise:
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Windows-Tool-soll-Update-Plagerei-ueberfluessig-machen-948570.html

Würde für die Otto- Normalanwender sicherlich einiges vereinfachen.

Viele Grüße!

Stefan
Saturday, 20 March 2010 21:16:58 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)
Hi Kay,
ich habe mir erlaubt auf diesen Beitrag, den ich nur voll unterstützen kann und zukünftig als Lektüre für die bereits von Dir angesprochenen recht häufigen Diskussionen verwenden werden, auf meinem Blog zu verlinken:
http://smbblog.com/Blog/tabid/2455/PostID/19/language/en-US/[German-content]-Updates-Windows-Office-Microsoft-Wie-Was-Wo.aspx

Gruß,
Oliver
Tuesday, 23 March 2010 00:58:11 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)
Hallo Oliver,
herzlichen Dank! Ich bin derzeit unterwegs und sobald ich Ruhe habe, lese ich ausfuehrlich, und fuege meienm Beitrag deinen Link hinzu!
Herzlichen Dank schon mal an dieser Stelle!

Viele Gruesse,
Kay
Wednesday, 28 April 2010 02:33:30 (W. Europe Daylight Time, UTC+02:00)
Guten Abend,

schöner Beitrag! Seit einigen Monaten wird auch mein (neuer) PC mit Updates versorgt.

Ich muss aber anmerken, dass mein altes Notebook, das ich Anfang 2006 gekauft habe gute vier Jahre ohne ein einziges Update ausgekommen ist. Ich habe kein einziges Mal das System neu aufsetzen müssen, auch an Bluescreens kann ich mich nicht erinnern.

Und ich war mit diesem Notebook täglich im Internet, sowohl beruflich als auch privat, somit kamen etliche Betriebsstunden zusammen. Auch heute läuft er noch, wobei ich auf einen neuen PC umgestiegen bin.

Ich muss ehrlich zugeben, ich würde auf dem alten Notebook keine Updates mehr durchführen lassen. Es werden, so angezeigt, mehrere hundert wichtige Updates gemeldet, und diesen Zeitaufwand ist es mir nicht wert.

Es kann jahrelang gut gehen ohne, aber warum sollte man sich einer potenziellen Gefahr freiwillig, ohne Wehr entgegensetzen?

Sprich ich würde jeden Normalbenutzer die automatischen Updates ans Herz legen.



Mit besten Grüßen
Erich Fercher
Wednesday, 28 April 2010 09:30:32 (W. Europe Daylight Time, UTC+02:00)
Hallo Erich,
herzlichen Dank! Wie gesagt, auch bei alten Notebooks würde ich dies empfehlen, aber da Du an dieser Stelle ja wahrscheinlich nicht belehrbar bist :) - ist das ja auch ok. Dann abschließend sagst Du ja auch: "Sprich ich würde jeden Normalbenutzer die automatischen Updates ans Herz legen" ... und ich würde dort noch hinzufügen, dies auch bei älteren PCs / Laptops.
Danke für Deinen Kommentar und Deine "Blumen",
viele Grüße,
Kay
Monday, 03 May 2010 13:06:00 (W. Europe Daylight Time, UTC+02:00)
Hallo Kay,

vielen Dank für deinen Artikel. Ich habe unter http://www.tabletpcblog.de/2010/05/03/updatemythen-nuchtern-betrachtet/ auf den Artikel hingewiesen und noch einige zusätzliche Anmerkungen gemacht.

Gruß
Mathias
Monday, 03 May 2010 18:56:25 (W. Europe Daylight Time, UTC+02:00)
Wenn man seinen Rechner etwas spezifischer konfiguriert, z.B. Kontextmenüs einstellt, werden diese Einstellungen immer wieder von den Updates zerschossen. Dadurch werden die Kontextmenüs mit der Zeit immer voller und man frickelt sich bei zügigen Bedienung einen ab.

Die Gegenmaßnahme ist die entsprechenden Registryeinträge schreibzuschützen. Dies führt dann dazu, dass die automatischen Updates mit Fehler scheitern und man gezwungen ist, von Hand upzudaten. Beim Handupdate einzelner Pakete kann man trotz Fehlermeldungen einfach durchinstallieren. Es müsste auch bei den automatischen Updates die Auswahlmöglichkeit geben, dass ohne Rücksicht auf Schreibschutzfehler oder andere Probleme einfach drüberinstalliert wird. Ich will nicht jedesmal meine toll eingestellte Registry nachkorrigieren müssen, nur weil ich ein Update draufziehe.
Birne
Friday, 07 May 2010 12:14:21 (W. Europe Daylight Time, UTC+02:00)
Hallo Mathias & Birne,
herzlichen Dank! Ich war leider ein paar Tage unterwegs und konnte nicht so schnell auf Eure Kommentare reagieren. Das hole ich heute Abend / Nacht nach :-)

Viele Grüße
Kay
Monday, 10 May 2010 07:12:33 (W. Europe Daylight Time, UTC+02:00)
Hallo und guten Morgen Mathias!
Ich habe Deinen schönen Artikel zurückverlinkt, dafür vielen Dank!
Und die Geschichte mit dem "Mobile" kann ich nachvollziehen, kam ja auch schon ein zwei Mal in den Kommentaren hier vor.
Ich glaube, es ist so eine Sache, entweder man bietet so eine Option an, dann wird sie auch von Nicht-Mobile-Nutzern genutzt ;-) oder nicht. Bin mir unsicher.

Hallo Birne,
herzlichen Dank auch Dir für Deinen Kommentar.
Ich glaube wir vergleichen hier Äpfel mit Birnen. Es ist korrekt, wenn spezifizische Änderungen vorgenommen werden (kannst Du sagen bei welchem Betriebssystem-Bereich Du dies meinst) und es dann Updates dazu gibt, dass dann das Original wieder hergstellt wird. Ich glaube das hat etwas mit der breiten Masse vs. individuellen Änderungen zu tun.
Wäre es nicht möglich Deine beschriebenen Änderungen anschließend per "Batch" auch wieder herzustellen?
Viele Grüße,
Kay
Monday, 10 May 2010 09:07:32 (W. Europe Daylight Time, UTC+02:00)
Hallo Kay,

vielen Dank für deinen Kommentar und den Backlink.
Nicht ganz nachvollziehen kann ich deine Bedenken im Hinblick auf eine Option, die Updates nur herunterzuladen und zu installieren, wenn eine WLAN- oder Kabelverbindung zum Internet vorhanden ist. Nehmen wir einmal an, es gäbe diese Möglichkeit und sie wäre aktiv. Welche Szenarien gibt es in diesem Fall?

Der Desktop ist per WLAN oder Kabel verbunden. Der Ausschluss des Downloads per UMTS/GPRS hat daher keinerlei Auswirkungen.
Der Laptop ist unterwegs über UMTS mit dem Internet verbunden. Die Updates werden daher unterwegs nicht heruntergeladen, mein Highspeed-Kontingent, das ich beim Mobilfunktbetreiber bezahlt, habe ist geschützt und der Rechner startet während einer Präsentation beim Kunden nicht neu, weil das Update dies erfordert. Erst wenn ich mich im Büro wieder mit dem WLAN verbinde, werden die Updates heruntergeladen und installiert.
Lediglich wenn ich irgendwann einmal auf den Dreh kommen sollte, ganz auf das Festnetz und damit auch DSL zu verzichten und daher auch mit dem Desktop via UMTS ins Internet zu gehen, betrifft diese mögliche Option den Desktop. In diesem Fall müsste ich halt für einen entsprechenden UMTS-Vertrag sorgen. Damit stände ich aber auch nicht anders da als jetzt.

Noch kurz zu den Hotfixes: Ich hatte das immer so verstanden, dass die “normalen” Updates monatlich am Patchday kommen, alles was zwischendurch kommt, wären die Hotfixes. Ich habe gerade mal in meinem Updateverlauf nachgesehen und nehme jetzt einmal zwei beliebige Updates, die mir als erstes ins Auge gefallen sind. Am 9. 4. 2008 und am 14. 4. 2008 wurden Updates für Office installiert. Ich war immer davon ausgegangen, dass diese Updates abseits des Patchdays Hotfixes wären. Vermutlich liege ich damit aber falsch, schließlich sitzt du näher an der Quelle.

Und wieder weg
Mathias
Monday, 10 May 2010 09:07:32 (W. Europe Daylight Time, UTC+02:00)
Hallo Kay,

vielen Dank für deinen Kommentar und den Backlink.
Nicht ganz nachvollziehen kann ich deine Bedenken im Hinblick auf eine Option, die Updates nur herunterzuladen und zu installieren, wenn eine WLAN- oder Kabelverbindung zum Internet vorhanden ist. Nehmen wir einmal an, es gäbe diese Möglichkeit und sie wäre aktiv. Welche Szenarien gibt es in diesem Fall?

Der Desktop ist per WLAN oder Kabel verbunden. Der Ausschluss des Downloads per UMTS/GPRS hat daher keinerlei Auswirkungen.
Der Laptop ist unterwegs über UMTS mit dem Internet verbunden. Die Updates werden daher unterwegs nicht heruntergeladen, mein Highspeed-Kontingent, das ich beim Mobilfunktbetreiber bezahlt, habe ist geschützt und der Rechner startet während einer Präsentation beim Kunden nicht neu, weil das Update dies erfordert. Erst wenn ich mich im Büro wieder mit dem WLAN verbinde, werden die Updates heruntergeladen und installiert.
Lediglich wenn ich irgendwann einmal auf den Dreh kommen sollte, ganz auf das Festnetz und damit auch DSL zu verzichten und daher auch mit dem Desktop via UMTS ins Internet zu gehen, betrifft diese mögliche Option den Desktop. In diesem Fall müsste ich halt für einen entsprechenden UMTS-Vertrag sorgen. Damit stände ich aber auch nicht anders da als jetzt.

Noch kurz zu den Hotfixes: Ich hatte das immer so verstanden, dass die “normalen” Updates monatlich am Patchday kommen, alles was zwischendurch kommt, wären die Hotfixes. Ich habe gerade mal in meinem Updateverlauf nachgesehen und nehme jetzt einmal zwei beliebige Updates, die mir als erstes ins Auge gefallen sind. Am 9. 4. 2008 und am 14. 4. 2008 wurden Updates für Office installiert. Ich war immer davon ausgegangen, dass diese Updates abseits des Patchdays Hotfixes wären. Vermutlich liege ich damit aber falsch, schließlich sitzt du näher an der Quelle.

Und wieder weg
Mathias
All comments require the approval of the site owner before being displayed.
Name
E-mail
Home page

Comment (HTML not allowed)  

[Captcha]Enter the code shown (prevents robots):

Live Comment Preview


Jahresübersicht: 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 2009 | 2008 | 2007 | 2006


Visual Studio Code - ein kostenloser Code-Editor für  Linux, OSX und Windows - jetzt ausprobieren