# Thursday, 13 April 2006

Auf der LinuxWorld hat Microsoft die Website Port 25 für einen noch stärkeren Austausch mit der Community erstmalig präsentiert.
Dieses Portal dient als Plattform, um den Dialog rund um Fragen zur Interoperabilität zwischen Windows, Linux, UNIX und Open Source Software weiter zu fördern. Auf Port 25 werden außerdem regelmäßig Mitarbeiter des Open Source Software Labs von Microsoft vorgestellt, zu denen IT-Professionals und Interessierte direkt Kontakt aufnehmen und sich über Forschungsergebnisse und aktuelle Analysen umfassend informieren können.

Mit Port 25 vertieft Microsoft die Kommunikation mit der Unix und Open Source Community, die in der Vergangenheit erfolgreich angestoßen wurde, und trägt damit der großen Nachfrage nach heterogenen IT-Umgebungen und größerer Interoperabilität Rechnung.

"Über dieses neue Medium können nun auch technische Sachthemen, die sich aus dem Zusammenspiel der Microsoft Lösungen mit verschiedenen Open Source Projekten ergeben, detaillierter diskutiert werden. Dies ist ein weiterer Schritt, sich den Herausforderungen heterogener Installationen gemeinsam zu stellen, um komplexe Kundenanforderungen zu lösen. Der Austausch zwischen Fachleuten wird die Interoperabilität verschiedener Lösungen verbessern und das Management heterogener Systeme vereinfachen", erklärt Alfons Stärk, Leiter Plattform Strategie.

Thomas Dreller, ein Kollege bei Microsoft schrieb so schön in seinem Weblog:
"Der Plan zur Gründung dieser Community entstand aus der Idee heraus, dem Microsoft Open Source Software Lab, das sich seit mehr als zwei Jahre intensiv mit Open-Source-Implementierungen beschäftigt, ein Kommunikations- und Diskussionsforum mit der Open Source Community außerhalb Microsoft's zu öffnen. Die von Microsoft angebotenen Inhalte adressieren derzeit die Themenkomplexe Interoperabilität, Sicherheit, Zuverlässigkeit, sowie TCO, und beinhalten natürlich auch technische Vergleiche zwischen Open Source Plattformen und der Microsoft Plattform."

Von meinem Verständnis her ist es aber nie gut, neue Communities (Communities so wie ich sie verstehe) gründen zu wollen. Ich habe mir die Website nicht im Detail angeschaut, aber wieso muss man immer neu "gründen". Es gibt sehr viele und gute Communities, die sich neutral und professionell mit diesem Thema beschäftigen. Aber es ist auch gut, das man den Dialog sucht, egal wo und wie. Sei es auf Port25, Channel9 oder oder oder! Es macht nicht nur Spaß den Dialog zu suchen, sondern ihn auch zu führen, so wie ich es in der Vergangenheit immer gerne gemacht habe.

Nun denn, ich werde mir die Website demnächst mal genauer anschauen ;-)
Passend zu Ostern: "Die Ostereier kommen nicht zu einem, man muss Sie suchen!"

Link: Port25

PS: Warum der Name "Port 25"? Der Port für Simple Mail Transfer Protocol (SMTP) auf einem Server ist mit der 25 beziffert und wird gerne als Kommunikations-Port bezeichnet. Port 25 steht demzufolge für den Austausch rund um Microsoft und Open Source Software, sagt Ines Gensinger, Pressesprecherin Windows Server System & Microsoft Business Platform bei Microsoft.

Jetzt diesen Blogpost kommentieren: Comments [0]


All comments require the approval of the site owner before being displayed.
Name
E-mail
Home page

Comment (HTML not allowed)  

[Captcha]Enter the code shown (prevents robots):

Live Comment Preview


Jahresübersicht: 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 2009 | 2008 | 2007 | 2006


Visual Studio Code - ein kostenloser Code-Editor für  Linux, OSX und Windows - jetzt ausprobieren