# Tuesday, 25 November 2008

Interessant, interessant, finde ich. Google veröffentlicht (in den USA) einen Service namens SearchWiki.
Die Funktionalität lässt sich kurz und knapp beschreiben: Google bietet mit SearchWiki ein neues Tool, mit dem sich irrelevante Treffer aussortieren lassen. Voraussetzung für die Teilnahme am Betaprojekt für individuelle Trefferlisten ist ein Google-Account.

OK - Microsoft hatte auch bereits schon am 24 April 2008 diesen Jahres ein Produkt namens "Microsoft SearchTogether" angeboten (Screenshot 1 & 2). Auch hier ist der Grundgedanke des Programms der gleiche wie bei SearchWiki. Microsoft SearchTogether bereitet Suchanfragen auf, die ein Freund oder Kollege in der letzten Zeit getätigt hat. Diese Anfragen kann man nun ebenfalls verwenden und kommentieren. Dies kann zeitversetzt, aber auch parallel erfolgen. Auch hier muss man ein Windows Live-ID Konto besitzen, um dem Betaprogramm beiwohnen zu können. Ein großer Unterschied hier ist, im Gegensatz zu SearchWiki, das man nicht an eine Suchmaschine gebunden ist, man kann Windows Live Search, Yahoo! oder Google nutzen.

Grundsätzlich bieten beider Programmatiken den gleichen Service an, jedoch auf unterschiedliche Art und Weise.
Was ich nicht so ganz verstehe, wieso teilweise Jubelstürme ausbrechen bei dieser Art von Funktionalität (zumindest die Presse ist voll von Artikeln dazu).

  1. Suchtechnologie?
    Bisher bin ich immer davon ausgegangen, dass gerade z.B. ein Google-PageRank bzw. die Technologie hinter den Suchmaschinen doch genau den unabhängigen Status einer Suchmaschine ausmacht.
    Und genau dieser ist doch auch der Grund, wieso man dann eine Suchmaschine benutzt (mal abgesehen davon - dass man das findet was man sucht). Will heißen - neutrale Suchergebnisse, nicht abgeändert, oder?
  2. Anmeldung!
    OK - bei beiden Diensten muss ich mich anmelden (logisch - sonst wird das nix mit der persönlichen Einstellung). Aber nur mal so am Rande erwähnt, wer jetzt glaubt und das diese personalisierten Suchanfragen nicht für andere Suchtechnologien benutzt bzw. herangezogen werden... ok - glauben wir alle fest dran das dies nicht passiert. *daumen drücken zusammen*
  3. Rein theoretisch könnte man nun...
    ... nicht nur wie bisher Suchanfragen anhand von IP-Adressen einer einzelnen Person zuordnen, nun könnte man (und es wird ja auch) sehr leicht dazu einen Benutzernamen (sowie alle Daten die man bei der Anmeldung zu diesen Diensten angibt) einer Suchanfrage zu ordnen. Nicht schlecht!

OK ok - alles wird nur so heiß gegessen, wie es gekocht wird (oder wie man es auch immer ausdrücken mag). Diese Funktionen sind alle sehr lobenswert, helfen uns das zu finden, was wir suchen. Helfen uns vielleicht sogar Kosten zu sparen und effizienter zu sein. Meine große Bitte an alle, nutzt die Funktionen die hier bereit gestellt werden, aber nur wenn man sich im Klaren ist, was man hier tut und ob man das genau will. Meine bitte an die beiden großen Konzerne: es ließe sich durchaus das ganze anonymisiert bereitstellen. Zumindest für einen / den gewissen Zeitpunkt der Nutzung. Sind wir ehrlich - unter uns ;-) - Ziel* ist es doch bestimmt - die Suchergebnisse insgesamt zu verbessern - das ist auch nicht schlimm - sondern gut. Aber ich persönlich habe ein komisch Gefühl im Bauch dabei - wenn dies so unique auf mich zurückzuführen ist. Anonymisiert geht doch bestimmt, oder?

Happy Searching @ all!

* = Selbstverständlich kann ich es nicht beweisen, noch weiß ich hier von etwas was nicht niemand anderes weiß, dies ist meine persönliche Meinung dazu.

 

Jetzt diesen Blogpost kommentieren: Comments [0]


All comments require the approval of the site owner before being displayed.
Name
E-mail
Home page

Comment (HTML not allowed)  

[Captcha]Enter the code shown (prevents robots):

Live Comment Preview


Jahresübersicht: 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 2009 | 2008 | 2007 | 2006


Visual Studio Code - ein kostenloser Code-Editor für  Linux, OSX und Windows - jetzt ausprobieren