# Wednesday, 26 April 2006

So, ab und zu habe ich ja die komische Angewohntheit, Dinge die ich so entdecke und erlebe, hier zu erzählen.
Nö - abgewöhnen will ich mir dies nicht :-D - fangen wir an:

  • Bundeswehr und die Frauen
    Ohh - heißes Thema - möchte hier keine Grundsatzdiskussion vom Zaun brechen. Aber da musste ich doch letzten einen guten Freund abholen - aus einer BW Kaserne. Während ich also wartend und gelangweilt in der Gegend herumstehe, mir die Anweisungen im Gezi (Geschäftszimmer) anschaue (Postgang Mo-Do: 09.00, 11.00 und 16.00 Uhr, außer Freitags, da nur 09.00 Uhr und 11.00 Uhr) und so schmunzelnd an gewisse Zeiten denke... da - da war es wieder - das Gefühl es besser zu wissen und es am liebsten dem Hauptmann persönlich zu sagen:
    Liebe Bundeswehr, Feierabend ist dann, wenn der Kunde (! zur unchristlichen Zeit von 17.00 Uhr - so was aber auch!) zufrieden gestellt ist, egal ob man nun gerade vom Sport geholt wurde oder es zwischen den Zähen juckt. Und sich dann auch noch aufregen, wo die anderen Kollegen sind...

    Gut - bewegte ich mich aus dem Gezi heraus und stand im Flur. Ich muss das Foto noch nachreichen, aber auf dem Türschild stand dort tatsächlich, neben der Herren-Toilette: "Frauen - KEIN Abstellraum". Junge junge junge... herrlich - da fühlt man sich als Frau richtig gleichgestellt:
    Aufgenommen in einer BW-Kaserne in Niedersachen
     
  • Ein anderer Tag meines Urlaubs - Regenschirme
    Ich freue mich mitunter beim Einkaufen doch manchmal selbst über mich. Ich kann die Dinge, die ich fürs Badezimmer einkaufe, mitunter an zwei Händen abzählen. Die Krönung und exorbitante Vernichtung meines Gedankens, mehr braucht auch eine Frau auch nicht, erfuhr ich während meines Urlaubs.

    Gut - es war ein Badezimmer einer WG, einer Frauen WG. Wie das nun mal so ist, zwei 1 Meter lange und 50cm tiefe lange Bretter ins Badezimmer geschraubt, schwup hat jede ihr eigenes Reich. Klar - die Dübel sind ja auch Sonderanfertigungen und ich fragte mich wirklich, wie lange die noch halten, so dünn wie die Wände sind. Gut - aber wir wollen uns ja nicht über die Maurer beschweren.

    Liebe Frauen, wir gewöhnen uns an alles, an die kalten Füße, daran dass ihr Mario Barth nur uns zur Liebe mögt, das Fußball nicht der WM wegen interessant ist, sondern wegen Ballack* und Co., daran das unser Essen (das der Männer) im Restaurant IMMER am Ende leckerer ist als das Eure - an alles und viel mehr. Wir sind so - primitiv mitunter - aber glücklich.

    Aber wieso brauchte ich um Gottes Willen mehr als drei Minuten, um die zahlreichen Döschen, Cremes, Tuben, Tupfer und Co. wenigstens in Kategorien einordnen zu können. Auf diesen zwei Regalen stehen mitunter mehr Kosmetika als bei meinem Drogeriemarkt um die Ecke. Wahnsinn - unter uns - wir sind ja hier alleine, gebt es zu, die eine oder andere Creme läuft doch ab und zu mal ab, oder?
    (... und wenn es kein Haltbarkeitsdatum gibt, dann ist zumindest irgendwann das Treibgas alle...)

    Aber dann, nun bin ich fast in Panik geraten, ich entdeckte inmitten der zwei Meter langen Glücksoase der Cremes und Döschen - eine Haarspray der Marke John Frieda.
    Haarspray mit Schutz vor Feuchtigkeit: "Frizz-Ease Regenschirm". So - nun war es vorbei. Ich stellte es mir vor, wie Frau völlig in Gedanken im Drogeriemarkt um die Ecke schlendert, man ist gedanklich gerade dabei, wie Föhn plus Rundbürste nach dem Haarewaschen zum Einsatz kommen. Wir ignorieren jetzt mal die Styling-Cremes und Schaumfestiger in den Gedanken. Da entdeckt man mitunter ein Haarspray namens Regenschirm und kauft es.

    Auf meine Frage, wieso man denn ein Haarspray namens "Regenschirm" besitze... na weil es vor Regen schützt. Gut - ich recherchierte nach, in diversen Foren berichtet man tatsächlich von phänomenalen Ergebnissen. Ohne Witz.

    Gut - also ich für meinen Teil werden mir demnächst die Augen in Badezimmern verbinden und eine Haarspray mit dem Namen "Feuerwehrzelt" auf dem Markt bringen. Gut "Münchener Olympiastadiumdach inkl. Regenimprägnierung" wäre auch noch eine Idee. Marketing [1] [2] macht Spaß, stellte fest...
    ein mit zu viel Zeit ausgestatteter Urlauber Kay

    * = Ich glaube es war das Sat 1 Mittagsmagazin, WM-Karten werden verlost. Es gewinnt eine Dame (laut eigenen Angeben gerade Rentnerin geworden), sie sagt sie hätte keine Ahnung von Fußball und interessiere sich nicht dafür. Darauf hin die Moderatorin: "Aber dann kennen Sie doch bestimmt jemanden..." - so - nun war's soweit: Herzriss. Die Herzinfarktrate in Deutschland stieg diesen Mittag wahrscheinlich bedenklich an. Sie antwortete: "Och nö - mal gucken - den Ballack finde ich doch so niedlich"...
    *kleinlaut sagte ich still vor mir hin = es geht nicht um Ballack - sondern um die WM und Fußball*

     

Update: 21.05.2006: Bild nachgereicht.

Jetzt diesen Blogpost kommentieren: Comments [0]


All comments require the approval of the site owner before being displayed.
Name
E-mail
Home page

Comment (HTML not allowed)  

[Captcha]Enter the code shown (prevents robots):

Live Comment Preview


Jahresübersicht: 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 2009 | 2008 | 2007 | 2006


Visual Studio Code - ein kostenloser Code-Editor für  Linux, OSX und Windows - jetzt ausprobieren