# Sunday, 08 March 2009

Ich möchte mich den Blogger-Kollegen hier gerne anschließen:

Auch wenn ich jetzt von dieser Aktion hier "Gott sei Dank" nicht betroffen bin, Da ich leider von dieser Aktion auch betroffen bin und zusätzlich regelmäßig, fast alle zwei / drei Wochen Post von irgendwelchen Agenturen, irgendwelchen Marketing-Experten mit VIRALEM Schwachsinn und Aufforderungen zu Produkt-Tests (mit dem Hinweis, wenn man denn einen kleinen Blogeintrag geschrieben hätte, würde man auch einen Produkt-Key bekommen, um daraus eine Vollversion zu machen).

Leute, ehrlich - das nervt, kostet Zeit, erhöht nicht meine Zufriedenheit und ist auch vollkommen ÜBERFLÜSSIG!

Warum?

  • Denkt mal genau über Eure Zielgruppe nach... glaubt Ihr ernsthaft, dass jemand der auf einem Gebiet (und da schließe ich mich jetzt aus - sonst klingt es angeberisch - nur damit ihr es endlich mal versteht) ein Experte ist und voll im Berufsleben steht, Zeit hat, irgendwelchem viralem Quatsch hinterherzulaufen, um dann anschließend vielleicht sogar in der Innenstadt im Hauptbahnhof in James Bond-Art und Weise zu einem Schließfach geleitet zu werden...
    WER hat für so etwas Zeit? Wenn ihr gerne die Zielgruppe 10-16 erreichen wollt, dann schreibt auch nur die an.
    Überzeugt die Leute mit Qualität, mit Anspruch, erfüllt die Basisanforderungen an ein Produkt, überzeugt mit Ernsthaftigkeit und Nachhaltigkeit und nehmt vor allem die Kunden ernst.

    Dann wird es ein Selbstläufer (und jetzt sagt mir ja nicht - man will genau die 3,25 Prozent der Leute erreichen, die es trotz alledem gerne darüber schreiben; denn damit habe ihr die anderen total sauer gefahren und das Gegenteil erreicht. Zumal sich ja jemand die Mühe machen muss und die Blogger / Journalisten manuell heraussuchen muss - nachdenken, nicht einfach denken...).

  • Seid doch bitte EHRLICH
    Ich würde mir manchmal wünschen, dass man einfach ganz offen und ehrlich ist. Wirklich. Es macht ein riesen Unterschied, ob ich genervt bin oder mir jemand schlichtweg einen netten Brief schickt mit dem Hinweis:
    1. Wir würden uns freuen, wenn Sie das beigelegte Handy testen würden.
    2. Wir schenken es Ihnen
    3. Wir erwarten nichts
    4. Wenn Sie ein Problem feststellen, dann sagen Sie es auch uns gerne direkt (+ E-Mail und Telefonnummer + Namen)
    5. Wenn wir sie hiermit genervt haben, schicken Sie bitte das Paket einfach zurück (wir zahlen das Porto) und schicken Sie uns das zurück, was Sie nur zurückschicken möchten
    6. und so weiter...
    Wenn nämlich glasklar ist was man möchte, das Produkt dann einen "Aha"-Effekt erzeugt und ÜBERZEUGT, dann ist alles bestens und vielleicht machen dann von 100% der angeschriebenen 20% mit.

  • Software-Tests
    Wenn Ihr schon Software sendet - denn bitte offen, ehrlich und mal drüber nachdenken was man tut.
    Ich probiere keine Trial aus, nur um dann anschließend vielleicht irgendwann einen Produkt-Key zu bekommen...
    DAS IST ERPRESSUNG! BASTA!
    Lieber die Punkte oben beachten, dann - vielleicht - wird man sich auch dem Ganzen annehmen.

Und jetzt zum Schluss eine Anmerkung: Ich bin und bleibe immer jemand, der in der "Community" aufgewachsen ist, ich liebe es einfach. Dazu zählt das man anderen hilft, unentgeltlich und manchmal auch ohne zu fragen. So funktioniert es. Man baut ein Netzwerk auf, man hilft sich, man unterstützt sich und hat wenn auch nicht immer aber meistens, einen gemeinsamen Nenner, auf den man aufbaut.
Dazu zählt auch, dass man Software oder Produkte, Webseiten oder Ideen überarbeitet, überdenkt, mit nachdenkt, testet und vieles mehr. Man möchte dafür auch nichts haben. Ich werde nur sauer, wenn man diese Gedanken ausnutzt und mit halbfertigen, nervigen Kommunikationen und viralen Quatsch aufläuft. Ich habe mal von Tchibo ein Paket bekommen, Nervfaktor war nur bei 3 auf einer 10er Skala... denn: es wurden die obigen Punkte einigermaßen verstanden und umgesetzt. Aber wisst ihr was Euch fehlt? Die Beziehung. Netzwerke, Community funktioniert mit einer Beziehung zueinander. Wenn mich vorher der Produktmanger z.B. noch angerufen hätte und gefragt hätte, ob er überhaupt schicken darf... und wir so zueinander eine "Beziehung" aufgebaut hätten... wäre es doch viel netter und persönlicher geworden.
Und bedenkt den Faktor auch, was habe ich davon? Einer der Community-Gedanken ist es, das man zumindest irgendwann mal nett erwähnt wird, weil man bei einem Projekt mitgearbeitet hat etc.
Wo ist der "ich danke Dir Faktor" bei all den Sachen die ihr da so treibt?


Die Punkte:

  • Sinnhaftigkeit
  • Zielgruppe
  • Ziel (was will ich wirklich erreichen damit: dies auch klar kommunizieren)
  • Ehrlichkeit
  • Offenheit
  • Transparenz
  • Kommt auf den Punkt(!) - schnell, easy, transparent
  • Vorbereitung (sich vorher über denjenigen den man anschreibt auch zu informieren)
  • Community aka Networking aka Relationship nicht zu verwechseln mit VIRALEM Marketing
  • Nachbearbeitung
  • Nachhaltigkeit
  • Was tut die Agentur für mich, denjenigen den sie angeschrieben hat.

sollten bitte bei den Marketingagenturen hierbei bedacht werden.

Und wenn ich zum Ende jetzt noch mal den Punkt Zielgruppe aufnehme:
Denkt bitte bitte auch darüber nach, wen Ihr hier kontaktieren möchtet. Es ist ein Unterschied zwischen einem Journalisten, einem Blogger, einem Forenbetreiber, einem Online-News-Publisher etc.
Nervst Du jemanden aus der Community, musst Du lange noch nicht den Journalisten von der FAZ nerven, denn wie oben schon geschrieben, kommt es darauf an, wenn ich wie kontaktieren und was ich vielleicht möchte.
Und wenn man den Zusammenhang oder die Unterscheidung nicht treffen kann, sollte man es lassen.

Das Ganze hier soll keine Anklage sein, es soll eine persönliche Meinung und Feststellung sein.
Die Web 2.0-Welt oder die Facebook-Generation funktioniert nun mal so. Und ich bin gerne ein Teil davon und bekomme auch gerne solche Post. Denn so hat man die Chance auch schnell und offen Feedback zu etwas zu geben. Nur es muss bitte mit Sinn und Verstand gemacht werden. Z.B. vor drei Wochen habe ich Post von einem Shop-Betreiber bekommen. Der Vertreibt so allerlei Kleinkram, welches man verschenken kann auf Events und Co. Er hatte fast alle diese Dinge oben bedacht und hatte neben seinem Namen, E-Mail, Test-Produkten und der ehrlich und offenen Kommunikation seine Erwartungshaltung offen gelegt. Einen adressierten und frankierten Briefumschlag sogar beigelegt mit dem ich es hätte auch zurücksenden können. Er hatte sich auch vorher informiert und mich zudem offen und ehrlich gefragt, ob ich diese Produkte gut finden würde im Sinne dessen, wenn ich mal ein Event veranstalte; ob es mich oder meinen Kunden begeistern würde. Er war neu am Markt (habe ich auch gecheckt) und hatte wirklich tolle Ideen. Da habe ich gerne Feedback gegeben, und zwar offline und das habe ich ihm gesagt. Denn ich sagte ihm, ich würde es nicht gut finden - für ihn kostenfreie Werbung zu machen, weil ich ihn eigentlich nicht kenne. Er freute sich über das Feedback und vielleicht - wenn wir mal eine Beziehung aufgebaut haben, wird vielleicht etwas anderes daraus.

Liebe Agenturen und Marketing-Experten,
ich möchte weiterhin Post bekommen, Post - und keinen Spam, aber das muss sinnvoll sein - sonst treibt ihr nur unnötig meine Stromrechnung hoch, denn mein Papiershredder läuft sonst heiß.

Update: 09.03.09 - 13:10 Uhr: leider auch diese Post bekommen...

Jetzt diesen Blogpost kommentieren: Comments [6]




Jahresübersicht: 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 2009 | 2008 | 2007 | 2006


Visual Studio Code - ein kostenloser Code-Editor für  Linux, OSX und Windows - jetzt ausprobieren